Polizeieinsatz

Corona-Verstöße: Gebetstreffen mit 100 Personen unterbrochen

Die Polizei ist wegen Ruhestörung zu dem Gebetstreffen gerufen worden.

Die Polizei ist wegen Ruhestörung zu dem Gebetstreffen gerufen worden.

Foto: Jörg Schimmel / FUNKE Foto Services

Gütersloh.  Ein Treffen von etwa 100 Menschen einer Glaubensgemeinschaft wurde von der Polizei unterbrochen. Sie hielten sich nicht an die Corona-Regeln.

Wegen Verstößen gegen die Corona-Auflagen hat die Polizei in Gütersloh am Samstag einen nächtlichen Gottesdienst mit rund 100 Menschen unterbrochen.

In einem Wohnhaus hatten sich nach Angaben der Polizei rund 100 Erwachsene und Kinder einer Glaubensgemeinschaft zum gemeinsamen Gebet getroffen. Etwa die Hälfte der Anwesenden sei weder geimpft, genesen noch getestet gewesen und habe das Haus verlassen müssen, sagte ein Polizeisprecher.

Anwohner haben die Polizei wegen Ruhestörung gerufen

Auch seien die geltenden Regeln der Coronaschutzverordnung wie Abstands- und Maskenpflichten vielfach nicht eingehalten worden. Anwohner hatten die Polizei den Angaben zufolge wegen anhaltender Ruhestörung durch Gesang und Gebet bis spät in die Nacht gegen 4.20 Uhr am Samstagmorgen eingeschaltet.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Panorama

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben