Bahnreisen

Fernverkehr: Deutsche Bahn erhöht deutlich die Ticketpreise

| Lesedauer: 4 Minuten
Zwei Neuerungen: So will sich die Deutsche Bahn verbessern

Zwei Neuerungen: So will sich die Deutsche Bahn verbessern

Die Deutsche Bahn will kurzfristig zwei Verbesserungen umsetzen, damit Bahnfahren angenehmer wird.

Beschreibung anzeigen

Berlin.  Mit dem nächsten Fahrplanwechsel hebt die Deutsche Bahn die Preise im Fernverkehr an. Ab wann die Tickets um wie viel teurer werden.

Die Deutschen Bahn erhöht zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember die Preise im Fernverkehr deutlich. Im Durchschnitt kosten die Tickets dann 4,9 Prozent mehr als bisher. Das teilte das Unternehmen nun mit.

„Wie viele andere Unternehmen auch ist auch die Deutsche Bahn gezwungen, auf die massiven Teuerungen mit einer Anpassung der Preise zu reagieren“, heißt es in der Mitteilung weiter. Damit liegt der Preisanstieg auf der Schiene jedoch noch weiter unter der allgemeinen Inflationsrate von fast acht Prozent.

Lesen Sie hier: Deutsche Bahn: Das ändert sich bei Umsteige-Verbindungen

Das Unternehmen ist einer der größten Stromverbraucher in Deutschland und hat sich günstige Einkaufspreise in diesem Jahr noch sichern können. Doch nun muss der Konzern die Energie auch teurer einkaufen. Das Unternehmen geht von zwei Milliarden Euro zusätzlicher Kosten im Jahr aus. Auch für die Fahrscheine und Zeitkarten im Regionalverkehr müssen die Kunden im Winter mehr bezahlen. Der Tarifverbund der Verkehrsunternehmen dort hat bereits zuvor eine Preiserhöhung um vier Prozent angekündigt.

Deutsche Bahn: So teuer werden die Tickets

Es gibt auch Lichtblicke in der Preisstrategie der Bahn. So bietet das Unternehmen weiterhin Tickets zum Supersparpreis von 17,90 Euro an. Auch der Sparpreis bleibt mit 21,90 Euro unverändert. Ebenso gleich bleibt das Schnupperangebot für junge Leute unter 27 Jahren mit 12,90 Euro, der Super Sparpreis Young.

Die freie Zugwahl beim Reisen mit der Bahn verteuert sich dagegen überdurchschnittlich:

  • Der Flexpreis verteuert sich um 6,9 Prozent
  • Eine Fahrt in der ersten Klasse von Hamburg nach Köln kostet künftig ohne Bahncard statt 168,50 Euro rund 180 Euro, in der zweiten Klasse 117,60 Euro statt bisher 110 Euro
  • Von Freiburg nach Frankfurt erhöht sich der Preis in der zweiten Klasse um 5,16 Euro, in der ersten um 8,70 Euro
  • Spürbar mehr bezahlen die Kunden zwischen München und Hamburg oder Berlin. In der ersten Klasse kostet das Flexticket bald 19 Euro mehr, in der zweiten 11,30 Euro

Mehr zum Thema: Deutsche Bahn: Zahlreiche Zugausfälle – das ist der Grund

Deutsche Bahn: Bahncard 25, 50 und 100 werden teurer

Teurer werden auch die meisten Varianten der Bahncard. Hier hat die Bahn zunächst nur Durchschnittszahlen angegeben. Danach erhöhen sich die Kosten für die Bahncards 25, 50 und 100 um 4,9 Prozent. Das gilt auch für Streckenzeitfahrkarten:

  • Demnach wird die Bahncard 25 künftig mit 120,60 Euro in der ersten Klasse gut fünf Euro mehr kosten, in der zweiten Klasse mit 59,80 Euro knapp drei Euro mehr
  • Der Preis für die Schwesterkarte mit 50 Prozent Rabatt erhöht sich in der zweiten Klasse von 474 Euro auf 497 Euro, in der zweiten von 234 Euro auf 245 Euro
  • Die Netzkarte 100 schlägt künftig mit 7.353 Euro in der ersten und 4.375 Euro in der zweiten Klasse zu Buche, ein Aufschlag um mehrere Hundert Euro

Deutsche Bahn: Bis wann Sie noch an günstigere Tickets kommen

Die Probebahnkarten sind von der Preiserhöhung nicht betroffen. Für Pendlerinnen und Pendler soll es auch weiterhin Tickets für zehn oder 20 Fahrten geben. Unverändert bleiben die Reservierungsgebühren für Sitzplätze. Sie kosten auch künftig 4,50 Euro in der zweiten und 5,90 Euro in der ersten Klasse.

Ab dem 12. Oktober können die Fahrten nach dem Fahrplanwechsel gebucht werden. Zu den günstigeren Tarifen fahren alle, die ihre Reise bis zum 10. Dezember antreten. Bis dahin gelten noch die alten Preise.

Dieser Artikel erschien zuerst auf morgenpost.de.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Panorama

Liebe Nutzerinnen und Nutzer:

Wir mussten unsere Kommentarfunktion im Portal aus technischen Gründen leider abschalten. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie
» HIER