Natur

Diese Zecke macht allergisch gegen rotes Fleisch

Die Amblyomma americanum, bekannt als Amerikanische Waldlaus, sorgt für Unverträglichkeit von rotem Fleisch.

Die Amblyomma americanum, bekannt als Amerikanische Waldlaus, sorgt für Unverträglichkeit von rotem Fleisch.

Foto: CDC/ Michael L. Levin, Ph. D.

Berlin  Eine Zeckenart sorgt mit ihrem Stich dafür, dass Opfer kein rotes Fleisch mehr vertragen. Betroffene wissen oft erst nicht, was los ist.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Für ihn war es völlig unverständlich: Immer wieder bekam der Amerikaner Douglas Baker Übelkeitsanfälle, wurde gar bewusstlos. Dem Online-Magazin „Allergic Living“ schilderte er seine Leidensgeschichte.

Niemand habe in Erfahrung bringen können, was eigentlich los sei – 2008 begann das Elend, 2012 dann endlich die Auflösung: Eine Medizinerin habe ihm mitgeteilt, „ich solle mich von rotem Fleisch fernhalten.“

Zeckenbiss Schuld, dass Mann kein Fleisch mehr verträgt

Dass der heute 72-Jährige plötzlich eine Unverträglichkeit entwickelte, hatte einen einfachen Grund: Offenbar hatte ihn eine Zecke gestochen.

Vor allem in den USA, aber auch in Zentralamerika lebt die Amblyomma americanum, die Amerikanische Waldlaus. Wenn sie zubeißt, verteilt sie das Galactose-alpha-1,3-Galactose-Molekül – das die Unverträglichkeit provoziert.

Schuld an der Unverträglichkeit ist ein Molekül

„Die Zecke trägt Alpha-Gal in sich, beißt einen Menschen und aktiviert so die Allergiereaktion des Immunsystems“, erklärte Cosby Stone, Stipendiat für Allergien und Immunologie an der Vanderbilt Universität (Tennessee) dem „National Geographic“ im Gespräch.

Die Reaktion sei zeitverzögert, zuerst müsse es durch den Verdauungstrakt, dann setzten Symptome wie Kurzatmigkeit und Nesselausschlag ein, auch Durchfall sei üblich.

2012 habe es etwa 50 Fälle gegeben, fünf Jahre später 200 – das müsse aber nicht heißen, dass sie sich ausbreite, sondern, dass mehr korrekte Diagnosen gestellt würden, weil Ärzte sensibilisiert seien.

Diese Lebensmittel sind am schädlichsten fürs Klima
Diese Lebensmittel sind am schädlichsten fürs Klima

Manche sehen gar einen Klimaretter in der Zecke

Für Douglas Baker war es eine Ernährungsumstellung, sagte „Allergic Living“. Seitdem er auf rotes Fleisch verzichtet, ginge es ihm besser.

Auch die „Taz“ berichtet gerade über die Zecke. Hier sah eine Kolumnistin einen Hoffnungsschimmer für die Welt in der Zecke – immerhin sei der Fleischkonsum der Menschen für viele umweltschädliche Maßnahmen verantwortlich. Fürs Klima sei es also klasse, wenn viele infiziert würden. „Dafür sind wir der kleinen Zecke dankbar.“

Ratgeber:

In Deutschland sind andere Arten ein Problem.

Ob Zecken beißen oder stechen, sorgt immer wieder für Diskussionen. In unserem Video räumt ein Experte mit Zecken-Mythen auf:

Achtung, die Zecken kommen!
Achtung, die Zecken kommen!

(ses)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben