Illegale Drohnen

Drohnenabwehr – Polizei NRW schafft neue Kontrollsoftware an

Mit einer neuen Software will die Polizei in NRW besser gegen illegal fliegende Drohnen vorgehen können.

Mit einer neuen Software will die Polizei in NRW besser gegen illegal fliegende Drohnen vorgehen können.

Foto: Felix Kästle / dpa

Düsseldorf.  Um gegen illegal umherfliegende Drohnen vorzugehen, führt die Polizei NRW ein neues Kontrollsystem ein. Was hinter der Software steckt.

Die Polizei in Nordrhein-Westfalen rüstet weiter gegen illegal fliegende Drohnen auf: Sie führt jetzt das Kontrollsystem „Elysion“ ein. Die Software zeigt Drohnen auf einer Karte an und kann gleichzeitig mehrere Abwehrsysteme steuern.

Das Programm wurde laut dem zuständigen Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste (LZPD) ein Jahr lang zum Beispiel bei Großveranstaltungen erprobt. Jetzt werde es als Lage- und Kontrollsystem dauerhaft eingeführt, so eine Sprecherin des LZPD auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Hintergrund sei auch, dass andere Behörden „Elysion“ schon benutzen – und so eine übergreifende Zusammenarbeit möglich sei.

Auch Störsender sollen bei illegalen Drohnen zum Einsatz kommen

Mehr Details verrät die Polizei „aus einsatztaktischen Gründen“ nicht. Allerdings ist Ausschreibungsunterlagen zu entnehmen, dass auch neue Störsender („Jammer“) geordert wurden, um die Fernsteuerung von Drohnen zu kappen. Die Polizei besitzt bereits solche Geräte, da „Unbemannte Luftfahrzeuge“ – so der offizielle Name – seit Jahren ein zunehmendes Problem sind.

Lesen Sie auch: Drohne stört Landeanflug eines Airbus am Flughafen Dortmund

Vor drei Jahren präsentierte die Polizei sogar einen Drohnen-Fänger, der ein Netz abfeuert, in dem sich die Rotoren der Drohne verheddern sollen. Gleichzeitig besitzt die Polizei selbst diverse Drohnen – die für verschiedene Einsätze genutzt werden. Von der Unfallaufnahme bis zur Suche nach Vermissten oder flüchtigen Tätern. (dpa)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Panorama

Liebe Nutzerinnen und Nutzer:

Wir mussten unsere Kommentarfunktion im Portal aus technischen Gründen leider abschalten. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie
» HIER