Flugzeugabsturz

Ethiopian Airlines: Grieche überlebt, weil er Flug verpasste

Die Maschine der Ethiopian Airlines stürzte wenige Minuten nach dem Start in Äthiopien ab. Alle 157 Insassen kamen ums Leben.

Die Maschine der Ethiopian Airlines stürzte wenige Minuten nach dem Start in Äthiopien ab. Alle 157 Insassen kamen ums Leben.

Foto: Jemal Countess / Getty Images

Berlin  Beim Absturz der Ethiopian Airlines-Maschine starben alle 157 Insassen. Antonis Mavropoulos hatte Glück – er verpasste den Flug.

Dass er noch lebt, hat Antonis Mavropoulos einem Koffer zu verdanken. Oder besser gesagt: einem nicht aufgegebenen Koffer. Denn so hatte Flug ET302 nicht auf ihn warten müssen und war schließlich ohne ihn abgehoben – um sechs Minuten später am Boden zu zerschellen.

157 Insassen sind am Sonntagmorgen beim Absturz der Maschine der Fluggesellschaft Ethiopian Airlines in Äthiopien ums Leben gekommen. Nummer 158 blieb durch Zufall am Boden – und realisierte erst spät, was geschehen war.

Ethiopian Airlines: Mavropoulos ist einziger überlebender Fluggast

„Als ich am Boarding-Schalter ankam, war dieser bereits geschlossen. Ich habe gesehen, wie die letzten Passagiere in den Tunnel gegangen sind“, schreibt Mavropoulos in einem emotionalen Post auf seiner Facebook-Seite. Daneben: ein Foto seines Boardingpasses.

Er habe sich zunächst geärgert und bei den Flughafenmitarbeitern beschwert. Die Mitarbeiter hätten ihn in eine Lounge gebracht, wo er auf den nächsten Flug warten sollte. Noch immer wusste Mavropoulos nicht, was das alles sollte.

Wenig später teilten ihm Sicherheitsmitarbeiter mit, dass er der einzige Fluggast sei, der es nicht an Bord geschafft habe. „Dafür sollte ich Gott danken“, habe ein Offizieller gesagt. Mavropoulos wurde gebeten, seine Personalien noch einmal überprüfen zu lassen.

• Kommentar: Boeing 737 Max 8: Nach Abstürzen fliegt die Angst wieder mit

„Ich spürte, wie ich den Boden unter den Füßen verlor“

Erst per Smartphone erfuhr er von Freunden, dass seine ursprünglich gebuchte Maschine abgestürzt sei. „Ich spürte, wie ich den Boden unter den Füßen verlor“, schreibt Mavropoulos. Erst da wurde ihm klar, dass er der einzige Überlebende war. Nur durch Zufall habe er überlebt. „Ich bin dankbar, zu leben und dass ich so viele Freunde habe, die mich ihre Liebe spüren lassen.“

In Anlehnung an den Titel eines Albums der Band Jethro Tull schreibt er: „Maybe not too old to rock’n’roll – but certainly too young to die“ (Vielleicht nicht zu alt für Rock’n’Roll, aber auf jeden Fall zu jung, um zu sterben).

Bei dem Flugzeug-Absturz in Äthiopien starben auch fünf Deutsche. Nach dem Absturz regte sich Kritik am Flugzeugtyp Boeing 737 MAX 8. Mehrere Länder und Airlines verhängten Startverbote für die Boeing 737 Max. Erst im Oktober kam es mit einer baugleichen Maschine der Fluggesellschaft Lion Air zu einem Flugzeugabsturz in Indonesien, bei dem 189 Menschen starben.

Update: Pannen-Boeing 737 Max 8 – noch ein Fehler in der Software

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben