ESC

Eurovision Song Contest: Das sind alle Gewinner des ESC

| Lesedauer: 7 Minuten
Eurovision Song Contest 2022: Alle Infos zum Musik-Event

Eurovision Song Contest 2022: Alle Infos zum Musik-Event

Nach dem Sieg der italienischen Band “Måneskin” beim letzten ESC findet der Wettbewerb in diesem Jahr in Turin statt. Mitte Mai ist es soweit. Auch der Kandidat von Deutschland steht schon fest.

Beschreibung anzeigen

Berlin  Der Eurovision Song Contest ist das größte Musik-Event der Welt. Wir zeigen alle ESC-Gewinnerinnen und -Gewinner von 1956 bis heute.

  • Am 14. Mai findet der Eurovision Song Contest 2022 statt
  • Bereits seit 1956 gibt es den ESC
  • Wer hat den ESC schon alles gewonnen? Unser Überblick zeigt alle Gewinnerinnen und Gewinner

Der Eurovision Song Contest ist der größte Gesangswettbewerb der Welt. In diesem Jahr wird er bereits zum 66. Mal ausgetragen. Künstlerinnen und Künstler aus 40 Ländern treten dabei 2022 an.

Nachdem der ESC 2020 wegen der Corona-Pandemie ausfallen musste, holte sich im Jahr 2021 die Glamrock-Band Måneskin aus Italien den Titel – eine Überraschung, denn in den Jahren zuvor standen vor allem Popsongs oder Balladen in der Gunst der ESC-Fans. Lesen Sie hier: ESC-Teilnehmer mit 48 Jahren gestorben - an Covid-19

Das sind die ESC-Gewinner der vergangenen Jahre:

ESC-Gewinner 2021: Måneskin – "Zitti e buoni" (Italien)

Mit dem Titel "Zitti e buoni" ("Still und brav") holte sich die italienische Band überraschend den Sieg. Inzwischen sind die vier Musikerinnen und Musiker zu regelrechten Modeikonen geworden – und modelten etwa für das Luxuslabel Gucci. Lesen Sie mehr: Eurovision Song Contest 2021 – Bitteres Ergebnis für Jendrik

Måneskin – "Zitti e buoni"

ESC-Gewinner 2019: Duncan Laurence – "Arcade" (Niederlande)

Die Ballade "Arcade" des Niederländers Duncan Laurence ist ein klassischer ESC-Song. Nicht verwunderlich, dass der Sänger bereits wochenlang im Vorfeld als Favorit galt.

Duncan Laurence – "Arcade"

ESC-Gewinnerin 2018: Netta – "Toy" (Israel)

Der etwas schräge, aber dennoch (oder deswegen) sehr einprägsame Elektropop-Song "Toy" bescherte Israel und Netta den ESC-Sieg. Die israelische Sängerin galt als Favoritin.

Netta – "Toy"

ESC-Gewinner 2017: Salvador Sobral "Amar pelos dois" (Portugal)

Mit "Amar pelos dois" gewann Salvador Sobral im Jahr 2017 erstmals den Eurovision Song Contest für Portugal. Die Jazz-Ballade schrieb seine Schwester, die Jazz-Musikerin Luísa Sobral.

Salvador Sobral – "Amar pelos dois"

ESC-Gewinnerin 2016: Jamala "1944" (Ukraine)

Mit dem Titel "1944" verarbeitete die ukrainische Sängerin Jamala einen traurigen Teil ihrer eigenen Familiengeschichte. Das kam bei den ESC-Fans offenbar gut an. Jamala gewann und trat so in die Fußstapfen der Sängerin und Aktivistin Ruslana, die 2004 mit "Wild Dances" siegte.

Jamala – "1944"

ESC-Gewinner 2015: Måns Zelmerlöw "Heroes" (Schweden)

Schweden ist ein erfolgreiches ESC-Land - schließlich startete auch ABBA, eine der erfolgreichsten Bands überhaupt, ihre Karriere bei dem Format. Die ESC-Teilnahme von Måns Zelmerlöw klappte zwar erst im dritten Anlauf, doch dafür war auch sie von Erfolg gekrönt.

Måns Zelmerlöw – "Heroes"

ESC-Gewinnerin 2014: Conchita Wurst "Rise Like a Phoenix" (Österreich)

Conchita Wurst lieferte 2014 ein ESC-Gesamtpaket: Eine Power-Ballade, die jedem James-Bond-Titelsong Kokurrenz macht, und dazu ein (für die Zeit) eher ungewöhnliches Äußeres. Wurst überzeugte Jury und Fans nicht nur wegen ihrer Kombi aus Kleid, Make-up und Bart, sondern vor allem ihrer überragenden Stimme.