Verbrechen

Tech-Millionär zerstückelt – Brutaler Mord wohl aufgeklärt

Fahim Salehs Firma postete dieses Foto des Selfmade-Millionärs. Seine Leiche wurde in New York zerstückelt aufgefunden. 

Fahim Salehs Firma postete dieses Foto des Selfmade-Millionärs. Seine Leiche wurde in New York zerstückelt aufgefunden. 

Foto: Twitter Pathaobd / Screenshot

Berlin.  Tech-Millionär Fahim Saleh wurde zerstückelt in seiner New Yorker Wohnung gefunden. Nun scheint der brutale Mord aufgeklärt zu sein.

  • Der Start-up-Unternehmer und Millionär Fahim Saleh ist tot
  • Seine Leiche wurde in seinem Apartment in der New Yorker „Lower East Side“ gefunden
  • Der 33-Jährige wurde mit einer elektrischen Säge zerstückelt
  • Salehs persönlicher Assistent wurde festgenommen – der Mord scheint aufgeklärt

Es war ein grausiger Fund: Am Dienstag wurde eine mit einer elektrischen Säge zerstückelte Leiche ist in einer Wohnung mitten in New York entdeckt. Das Opfer: der 33-jährige Technologie-Unternehmer Fahim Saleh. Seine Cousine fand ihn in seinem Apartment im New Yorker Stadtteil Lower East Side. Der Torso war noch bekleidet, Kopf und Arme abgetrennt und in Taschen gesteckt.

Nun scheint der brutale Mord aufgeklärt zu sein. Der 21 Jahre alte frühere Assistent des Opfers sei festgenommen worden und werde wegen Mordes angeklagt, sagte Rodney Harrison von der New Yorker Polizei am Freitag (Ortszeit). Die Beamten gehen demnach davon aus, dass Saleh rausgefunden hatte, dass sein Assistent ihm Zehntausende Dollar gestohlen hat. Daraufhin soll dieser ihn grausam ermordet haben.

Elektrische Säge: Die Mordwaffe lag noch am Tatort

Medienberichten zufolge zeigen Videos von Überwachungskameras wie der 33-jährige Unternehmer am Montagabend mit dem Aufzug in seine Wohnung fuhr. Ein schwarz gekleideter Mann mit schwarzen Handschuhen, einem schwarzen Hut und einer schwarzen Maske sei ihm gefolgt. Dabei soll es sich um den Assistenten Tyrese H. handeln.

Am Dienstagnachmittag (Ortszeit) kam dann die Cousine des Opfers in das Apartment, um nach dem Rechten zu sehen, weil sie länger nichts mehr von Saleh gehört hatte. Sie fand die zerstückelte Leiche ihres Bruders und rief die Polizei. Eine elektrische Säge lag per Kabel mit einer Steckdose verbunden in der Nähe der Leiche. Salehs Mörder soll keine Gegenstände aus dem Apartment entwendet haben.

Ein New Yorker Gerichtsmediziner gab bekannt, dass Saleh bereits am Montagabend an mehreren Stichwunden in Hals und Rumpf gestorben war. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Mörder am nächsten Tag in die Wohnung zurückkehrte, um die Leiche zu zerstückeln und den Tatort aufzuräumen.

Tech-Gründer tot: Fahim Salehs Mitarbeiter trauern

Ein Video aus dem Fahrstuhl zeigt den Mörder mit einem batteriebetriebenen Staubsauger, wohl um die Spuren seiner Tat zu entfernen, sagte ein Beamter. Die Polizei vermutet, dass die Cousinedes Opfers den Angreifer gestört haben könnte und dieser durch den Hinterausgang geflüchtet sei.

Lesen Sie mehr:

Fahim Saleh hatte als Gründer und CEO von Gokada, einer Motorradmitfahrzentrale in Nigeria, sein Geld gemacht. Das StartUp äußerte sich bereits bei Twitter zum Tod des jungen Chefs: „Wir sind schockiert und traurig, dass Fahim Saleh unter tragischen Umständen gestorben ist. Er war eine großartige Führungsperson, eine Inspiration und ein positives Licht für uns alle.“

Fahim Saleh war ein Selfmade-Millionär

Der junge Mann wurde später auch Mitgründer und Investor verschiedener weiterer Firmen, die vor allem in Entwicklungsländern agieren. Freunde beschrieben ihn gegenüber der Zeitung „Daily News“ als „extrem klug, ehrgeizig und sehr freundlich“.

Fahim Salehs Eltern stammen aus Bangladesch, er wurde in Saudi-Arabien geboren und wuchs in den USA auf. Seine Familie äußerte sich zum schrecklichen Tod ihres Sohnes: „Fahim ist mehr als das, was Sie lesen“, sagte die Familie. „Sein brillanter und innovativer Geist nahm jeden, der ein Teil seiner Welt war, auf eine Reise mit und er stellte sicher, dass niemand zurückgelassen wurde. “ Das Apartment in Manhattan soll Saleh laut „The Daily News“ erst 2019 gekauft haben.

(amw/ba/dpa)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben