Blaulicht

Katze mit Streifenwagen überfahren: Ermittlungen eingeleitet

Im Fall der mit einem Streifenwagen überfahrenen Katze hat die Staatsanwaltschaft Detmold Ermittlungen gegen zwei Polizisten eingeleitet (Symbolfoto).

Im Fall der mit einem Streifenwagen überfahrenen Katze hat die Staatsanwaltschaft Detmold Ermittlungen gegen zwei Polizisten eingeleitet (Symbolfoto).

Foto: Stefan Puchner / dpa

Barntrup.  In Barntrup wurde eine Katze von einem Streifenwagen überfahren. Warum deshalb sogar die Staatsanwaltschaft gegen zwei Polizisten ermittelt.

Im Fall der mit einem Streifenwagen überfahrenen Katze hat die Staatsanwaltschaft Detmold Ermittlungen gegen zwei Polizisten eingeleitet. Dabei handele es sich um den Fahrer und den Beifahrer des Streifenwagens, der das Tier überrollt hatte, wie ein Behördensprecher am Montag auf Anfrage sagte. Ermittelt werde wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Es seien bereits zwei Zeugen vernommen worden. Die „Bild-Zeitung hatte zuvor berichtet.

Die Polizei hatte mitgeteilt, die Beamten hätten die angefahrene, schwer verletzte Katze mit ihrem Streifenwagen bewusst überfahren, um sie von ihrem Leid zu erlösen. Ein Tierarzt sei auf die Schnelle nicht erreichbar gewesen.

Ein Schuss wäre wohl zu gefährlich gewesen

Ein Schuss aus der Dienstwaffe, wie in solchen Fällen üblich, wäre in diesem Fall zu gefährlich gewesen, hatte die Polizei mitgeteilt. Die Katze habe auf hartem Untergrund gelegen, so dass die Gefahr eines Querschlägers zu groß gewesen sei. Ein Anwohner hatte die Polizisten angezeigt. Der Vorfall hatte sich Ende August bei Barntrup (Kreis Lippe) ereignet.

(dpa)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Panorama

Liebe Nutzerinnen und Nutzer:

Wir mussten unsere Kommentarfunktion im Portal aus technischen Gründen leider abschalten. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie
» HIER