Unfall

Unter Metalltor begraben: Ärzte kämpfen um Leben von Mädchen

Rettungskräfte bei Wetzlar mussten ausrücken, nachdem ein Metalltor auf ein zwei Jahre altes Mädchen gefallen war.

Rettungskräfte bei Wetzlar mussten ausrücken, nachdem ein Metalltor auf ein zwei Jahre altes Mädchen gefallen war.

Foto: A.Friedrichsvia www.imago-images.de / imago images / A. Friedrichs

Breitscheid.  Ein Mädchen spielte mit seinem Bruder. Plötzlich löste sich ein Metalltor aus seiner Halterung. Das Kind wurde begraben. Das Drama.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein zwei Jahre altes Mädchen ist in Breitscheid nahe Wetzlar (Hessen) beim Spielen lebensgefährlich verletzt worden – Ärzte ringen um das Leben des Kindes, nachdem es den tragischen Unfall gegeben hatte

Laut Polizei hatte das Mächen am Sonntag mit seinem Bruder (3) an einem Schiebetor gespielt – etwa 6,5 Meter lang und 1,3 Meter hoch. Aus bisher ungeklärter Ursache löste sich das aus seiner Halterung, Dabei handelte es sich um Laufschienen, auf denen es hin und her gerollt werden konnte. In Folge kippte das Metalltor, nachdem es sich vollständig gelöst hatte, nach vorne – und traf dort das spielende Kind.

Mädchen unter Metalltor begraben – lebensgefährliche Verletzungen

„Ersthelfer befreiten die Eingeklemmte und alarmierten Notarzt und Rettungswagen“, erklärte die Polizei in einer Mitteilung. Die Zweijährige musste dann reanimiert werden und wurde anschließend mit einem Rettungshubschrauber in eine Gießener Klinik geflogen. „Sie erlitt lebensbedrohliche Kopfverletzungen“, heißt es von einem Polizeisprecher.

Auf Puerto Rico ist ein Kind aus einem Kreuzfahrtschiff gestürzt und gestorben – die Familie konnte tagelang nicht abreisen. Ende Juni gab der Tod eines Kita-Kindes (3) der Polizei Rätsel auf. (dpa/ba)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben