Doppelmord

Prozess: 25-Jähriger gesteht Tötung von Frau und Sohn

Symbolbild. Ein 25-Jähriger ist vor dem Landgericht Köln wegen Doppelmords angeklagt: Er gestand, eine 24-Jährige und den gemeinsamen vierjährigen Sohn erstochen und die Leichen in den Rhein geworfen zu haben.

Symbolbild. Ein 25-Jähriger ist vor dem Landgericht Köln wegen Doppelmords angeklagt: Er gestand, eine 24-Jährige und den gemeinsamen vierjährigen Sohn erstochen und die Leichen in den Rhein geworfen zu haben.

Foto: Oliver Berg / picture alliance/dpa

Köln.  Ein 25-Jähriger hat im Prozess um den Doppelmord an einer Frau und dem gemeinsamen Sohn (4) ein Geständnis abgelegt. Es kam dabei zu Tumult.

Im Prozess um einen mutmaßlichen Doppelmord an einer Frau und ihrem Sohn hat der Angeklagte am Freitag vor dem Kölner Landgericht ein Geständnis abgelegt. Der Mann räumte ein, die damals 24-Jährige und ihren vierjährigen Sohn getötet zu haben. Detaillierte Angaben zur Tat machte der 25-Jährige allerdings nicht.

Die beiden Leichen waren im November 2021 im Rhein bei Köln entdeckt worden. Laut Anklageschrift soll der 25-Jährige die Frau und den gemeinsamen Sohn jeweils mit mehreren Messerstichen getötet haben. Anschließend soll er die Toten in den Fluss geschafft haben. Als Motiv nimmt die Staatsanwaltschaft an, dass der Angeklagte keinen Unterhalt für das Kind hatte zahlen wollen. Zudem habe er verhindern wollen, dass überhaupt bekannt wird, dass er der Vater ist.

Doppelmord-Prozess in Köln: Tumult im Gerichtssaal

Am Tatabend sei er mit der Frau am Niehler Hafen in Köln verabredet gewesen, berichtete er am Freitag. „Zu meiner Überraschung hatte sie ihren Sohn mitgebracht, wovon ich nichts ahnte.“ Die Frau habe gesagt, er könne sich „den Jungen ja mal ansehen“. Mit der Situation sei er „total überfordert gewesen“, erklärte der Angeklagte. Mehrere Zeugen hatten in dem Verfahren ausgesagt, dass der Vierjährige dem Angeklagten sehr ähnlich gesehen habe.

Auch habe die Frau entgegen seiner Bitte angekündigt, dass sie den Jungen der Mutter des Mannes vorstellen wolle, berichtete der Deutsche. Daraufhin habe er die Tat begangen.

Während des Geständnisses kam es im Gerichtssaal zu einem kurzen Tumult. Eine Angehörige der beiden Opfer beschimpfte den Angeklagten lautstark und schlug gegen die Scheibe, die die Zuschauer vom Gerichtssaal trennt. Ein Urteil in dem Fall fiel noch nicht. (dpa)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Panorama

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben