Hitze

Schule in NRW: Es wird heiß – diese Woche hitzefrei möglich?

| Lesedauer: 2 Minuten
Zum Schulstart in NRW wird es heiß: Damit es hitzefrei gibt, muss eine gewisse Temperatur in Innenräumen überschritten werden.

Zum Schulstart in NRW wird es heiß: Damit es hitzefrei gibt, muss eine gewisse Temperatur in Innenräumen überschritten werden.

Foto: Sebastian Kahnert / picture alliance / dpa

Essen.  Zum Schulstart in NRW soll es bei Werten um die 30 Grad wieder richtig heiß werden. So schätzt ein Experte die Chancen auf hitzefrei ein.

Wenn es nach den Schülerinnen und Schülern in NRW geht, hätten die Sommerferien wohl durchaus noch länger sein können: Am Mittwoch startet die Schule wieder - und das bei Temperaturen um die 30 Grad. Auch am Donnerstag und Freitag setzt sich der Trend aus Sonne, wenig Wolken und hohen Temperaturen nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) fort. Ist da also hitzefrei an den Schulen in NRW möglich?

"Eher unwahrscheinlich", sagt David Bötzel, Meteorologe beim DWD in Essen. Denn nicht die Außen-, sondern die Innentemperatur ist ausschlaggebend. Die muss mehr als 27 Grad betragen, dann können Schulleiterinnen und Schulleiter entscheiden, ob hitzefrei gegeben wird.

Meteorologe rechnet nicht mit hitzefrei an NRW-Schulen

"Ob dieser Wert erreicht wird, hängt vor allem von dem jeweiligen Gebäude und der Lage des Klassenzimmers ab", sagt Bötzel. Auch die Dämmung des Gebäudes und die Anzahl der Bäume, die rund um die Schule stehen, spielen eine wichtige Rolle.

Lesen Sie dazu auch: Sommerhitze: Diese Tipps helfen bei hohen Temperaturen

Der Meteorologe rechnet bei den derzeitigen Wetterprognosen nicht damit, dass bereits vormittags solche Werte in NRW erreicht werden, da die Außentemperaturen - jeweils um elf Uhr - am Mittwoch bei 25 Grad sowie am Donnerstag und Freitag bei 26 Grad liegen sollen - also noch unter der ausschlaggebenden 27-Grad-Marke für Innenräume. "Punktuell können sich Räume natürlich aufheizen und wärmer sein, aber flächendeckend wird das wohl eher nicht der Fall sein", so der DWD-Experte.

Die kommende Hitzewelle könnte die Menschen generell aber etwas weniger ins Schwitzen bringen. "Wir werden die Hitze dieses Mal vermutlich nicht als so stark empfinden, weil die Luft recht trocken ist", sagt David Bötzel. In den Nächten kühle es auf angenehme 16 bis 17 Grad ab. Wäre die Luft feuchter, wären auch die Nächte im Schnitt mit 20 bis 22 Grad deutlich wärmer. (joh)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Panorama

Liebe Nutzerinnen und Nutzer:

Wir mussten unsere Kommentarfunktion im Portal aus technischen Gründen leider abschalten. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie
» HIER