Operation

Siamesische Zwillingsmädchen erfolgreich in Italien getrennt

Die Mädchen Ervina und Prefina waren am Hinterkopf zusammengewachsen.

Die Mädchen Ervina und Prefina waren am Hinterkopf zusammengewachsen.

Foto: Ospedale Pediatrico Bambino Gesù / dpa

Rom.  In einer seltenen, 18 Stunden langen Operation wurden in Italien siamesische Zwillinge getrennt. Sie waren am Kopf zusammengewachsen.

Italienischen Ärzten ist eine gefährliche und extrem seltene Operation gelungen. Sie trennten Anfang Juni siamesische Zwillingsmädchen, die am Hinterkopf zusammengewachsen waren, wie das Kinderkrankenhaus Bambino Gesù jetzt in Rom mitteilte. Mehr als 30 Ärzte und Helfer waren an dem 18-stündigen Eingriff beteiligt.

Eine besondere Herausforderung stellte für die Ärzte demnach die Tatsache dar, dass die beiden Kinder einen großen Teil des Venensystems geteilt hätten. Dies habe insgesamt „drei sehr heikle Operationen“ nötig gemacht, um schrittweise zwei voneinander unabhängige Venensysteme aufzubauen. Im Mai und Juni 2019 hatten Ärzte bereits zwei große vorbereitende Eingriffe unternommen.

Trennung siamesischer Zwillinge erfolgreich – Gehirne „intakt“

Den beiden zweijährigen Mädchen Ervina und Prefina, die in der Zentralafrikanischen Republik zur Welt gekommen waren, geht es nach Angaben der Klinik gut. Ihre Gehirne seien „intakt“, sodass sie „ein normales Leben“ vor sich hätten.

Aufnahmen des Krankenhauses zeigen die Mädchen mit Verbänden und bunten Hauben auf dem Kopf. Sie sitzen auf dem Schoß der Mutter.

Das Infektionsrisiko ist allerdings nach wie vor hoch. Die Mädchen müssen laut Ärzten deshalb noch einige Monate spezielle Schutzhelme tragen. Das Krankenhaus Bambino Gesù hatte die Zwillinge mit einer Hilfsmission aus der Hauptstadt Bangui nach Italien geholt.

Siamesische Zwillinge teilten sich Venensystem

Als siamesische Zwillinge bezeichnet die Medizin eine ungewöhnliche Fehlentwicklung bei eineiigen Zwillingen, deren Körper miteinander verwachsen sind. Das passiert in frühen Entwicklungsstadien im Mutterleib. Einige Babys sind nur oberflächlich zusammengewachsen, andere teilen sich Organe oder Gliedmaßen.

Die Bambino-Gesù-Klinik hat nach eigenen Angaben bislang vier Operationen zur Trennung siamesischer Zwillinge vorgenommen. Den Angaben zufolge gab es in den vergangenen 20 Jahren europaweit nur zwei erfolgreiche Operationen zur Trennung siamesischer Zwillinge, die am Hinterkopf zusammengewachsen waren.

Vor einem Jahr waren an der Berliner Charité siamesische Zwillingsjungs, die im Bauchbereich zusammengewachsen waren, erfolgreich getrennt worden.

(jha/dpa/afp)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben