Meerestiere

Südafrika: Wal verschluckt fast deutschen Tauchlehrer

Er wurde fast von einem Wal verschluckt und dann wieder ausgespuckt: Tauchlehrer Rainer Schimpf. Redakteurin Johanna Rüdiger hat mit ihm gesprochen.

Beschreibung anzeigen

Berlin  Beinahe hätte ein Wal einen Taucher in Südafrika verschluckt – aus Versehen natürlich. Der Deutsche war nachhaltig beeindruckt.

In Südafrika ist ein Deutscher von einem Wal geschluckt worden – und sofort wieder ausgespuckt worden. Doch das Tier hatte wohl auch gar nicht vor, Rainer Schimpf zu fressen – im Gegenteil: Der Tauchlehrer lebt seit Jahren in Südafrika, bietet Tauchtouren an. Er hat durchaus Erfahrungen mit großen Meeresbewohnern.

Doch warum hat der Wal Schimpf nicht gefressen? Seine Vermutung: Der Wal hat sich einfach geirrt. „Sofort als er seinen Fehler bemerkt hat, hat er mich wieder aus dem Maul rausgelassen“. Menschen stehen für gewöhnlich nicht auf der Speisekarte von Walen. Die Meeressäuger ernähren sich unter anderem von Plankton und Krill. Orcas fressen dagegen auch kleinere Wale, Robben und Pinguine.

Deutscher von Wal in Südafrika geschluckt – YouTube-Video begeistert Nutzer

Wie kam es zu dem Vorfall? Eigentlich wollte Schimpf Haie und Delfine mit einer Kamera fotografieren, die sich gerade über einen Schwarm Fische hermachten.

Doch plötzlich kam aus der Meerestiefe nahe Kapstadt ein Brydewal, gehört zur Familie der Furchenwale, und schluckte den 51-Jährigen. Der Tauchlehrer blieb unverletzt. Ein Begleiter nahm die Aktion auf. Ein YouTube-Video mit den Fotos wurde von Millionen angeschaut und sorgt für Aufregung.

Im Interview mit unserer Redaktion sprach Schimpf über den dramatischen Augenblick, als er im Maul des Säugetieres landete. Als Leiter von Tauchtouren und Walbeobachter ist Rainer Schimpf durchaus erfahren mit großen Meeresbewohnern. Und wie sieht es in einem Wal so aus? „Ich hatte nur Schwarz vor Augen, weil es ja dunkel ist in dem Gaumen“, sagt er.

Wal schluckt Deutschen in Südafrika – das Wichtigste in Kürze:

• In Südafrika ist ein deutscher Tauchlehrer im Schlund eines Wales gelandet

• Das Tier wollte gerade auftauchen

• Im Interview mit unserer Redaktion schildert er den dramatischen Augenblick

• Auf YouTube wurde das Video von der Aktion zum Hit

Geschehen ist dies bereits im Februar. Der aus Deutschland kommende Schimpf bietet bereits seit 1999 Tauchtouren in Südafrika an.

Deutscher verteidigt Wal

„Ich habe nicht mal einen Kratzer“, sagt Schimpf unserer Redaktion. Auch sein Taucheranzug habe keine Schäden davon getragen. Er erzählt, dass er eigentlich Haie mit einer Kamera fotografieren wollte. Dann sei plötzlich der Wal unter ihm aufgetaucht. „Dummerweise war ich dann im Weg und landete so im Maul.“

Wal verschluckt Deutschen und spukt ihn wieder aus
Wal verschluckt Deutschen und spukt ihn wieder aus

Tauchlehrer hielt sofort die Luft an

Was er in dem Moment gedacht hat? „Mein nächster Gedanke war: Ok, schlucken kann er mich nicht, weil der Schlund einfach nicht groß genug ist.“ Weil er gedacht habe, dass der Säuger ihn mit nach unten nehme, habe er sofort die Luft angehalten, sagt Schimpf.

Doch der Wal spuckte Schimpf wieder aus. Angst hatte er aber nicht. Dafür sei alles viel zu schnell gegangen. Zudem sind Wale keine aggressiven Tiere. „Wale sind schützenswerte Tiere. Sie sind wirklich harmlos, sehr sanft, nicht aggressiv.“

Schimpf nimmt das Ganze mittlerweile gelassen: „Aber ob es jetzt wirklich eine Entscheidung auf Leben und Tod war, ist schwer zu sagen für mich.“

Wal verschluckt Taucher

Gleichzeitig ist er nachträglich beeindruckt von dieser doch recht exklusiven Erfahrung: „Es gibt mir eine besondere Verbindung zu den Walen“, sagt er zum Portal „Barecroft“. Wenngleich: „Nochmal möchte ich das nicht erleben.“

Video wurde millionenfach angeschaut

Das YouTube- Video mit den Fotos von der Aktion wurde innerhalb kürzester Zeit bereits mehr als 2,7 Millionen Mal angeschaut. Darunter sammeln sich Kommentare, in denen viele ihre Überraschung zum Ausdruck bringen. Eine Auswahl der Kommentare:

• „Wale machen es einfach“

• „Offensichtlich hast du schlecht geschmeckt“

• „Glücklicher Mann“

Krasser Fund im Hafenbecken auf der Urlaubsinsel: Hai-Alarm auf Mallorca – Arbeiter ziehen riesiges Tier aus Wasser.

(ses/jr)

Leserkommentare (4) Kommentar schreiben