Kollision

Zweijährige stirbt – Viertes Todesopfer nach Unfall auf B7

Nach dem Unfall auf der B7 zwischen Erfurt und dem Abzweig Frienstedt stehen die beschädigten Autos neben und auf der Straße.

Nach dem Unfall auf der B7 zwischen Erfurt und dem Abzweig Frienstedt stehen die beschädigten Autos neben und auf der Straße.

Foto: - / dpa

Erfurt  Auf der B7 bei Erfurt ist ein Auto beim Überholen in den Gegenverkehr geraten. Drei Erwachsene und ein kleines Kind kamen ums Leben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das missglückte Überholmanöver auf der Bundesstraße 7 zwischen Erfurt und Gotha hat am Dienstag ein viertes Todesopfer gefordert. Ein zwei Jahre altes Mädchen erlag seinen schweren Verletzungen.

Das Kind saß mit einem 36 Jahre alten Mann und seiner 29-jährigen Mutter in einem Auto, als der Fahrer beim Überholen mit seinem Skoda in den Gegenverkehr geriet. Die Erwachsenen waren noch am Unfallort verstorben.

In dem entgegenkommenden Auto starb die 60 Jahre alte Fahrerin eines Peugeots. In ihrem Wagen wurden ein elfjähriger Junge lebensgefährlich und ein 36-Jähriger schwer verletzt. Ein dritter Wagen sei beim Ausweichen von der Fahrbahn geraten und gegen einen Baum geprallt. Der 47 Jahre alte Fahrer wurde leicht verletzt.

Polizei sucht Fahrer des überholten Wagens

Die Ermittler suchen noch nach einem der beteiligten Autofahrer. Es handele sich um die Person, deren Wagen überholt werden sollte. Er soll als Zeuge angehört werden.

Die Bundesstraße musste für die Bergungsmaßnahmen zeitweise gesperrt werden. Der Verkehr staute sich. In dem Stau habe es Folgeunfälle gegeben, bei denen weitere Menschen schwer verletzt wurden, berichtete die Polizei. Die Ermittlungen zum Unfallhergang dauern weiter an. (jb/dpa/ba)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben