Feuer

Yosemite-Park in Flammen: Waldbrand gerät außer Kontrolle

| Lesedauer: 2 Minuten
Der Waldbrand nahe dem weltberühmten Yosemite-Nationalpark in Kalifornien weitet sich noch mehr aus.

Der Waldbrand nahe dem weltberühmten Yosemite-Nationalpark in Kalifornien weitet sich noch mehr aus.

Berlin  Dürre, Extremhitze und starke Winde führten zu einem Großbrand in Kalifornien. Das Feuer nahe am Yosemite-Nationalpark weitet sich aus.

Das Feuer tobt schon seit Freitag – und ist immer noch nicht eingedämmt. Im US-Staat Kalifornien frisst sich ein Waldbrand – über 6.000 Hektar erfasst – immer näher an den weltberühmten Yosemite-Nationalpark heran. Und wenig deutet auf eine Entspannung hin. Denn die Extremhitze in den USA der vergangenen Tage soll weiter anhalten.

Das "Oak Fire" wütet vor allem im Bezirk Mariposa östlich von San Francisco. Über 6000 Menschen wurden evakuiert, an die 20 Häuser zerstört; weitere Tausende sind bedroht. Mehrere Straßen mussten gesperrt werden, darunter der Highway 140, einer der Zufahrtswege in den Yosemite. Die "Los Angeles Times" berichtet unter Verweis auf die Behörden, es könne eine Woche dauern, bis die Flammenhölle eingedämmt sei.

Yosemite-Nationalpark: Was zur Flammenhölle führte

Der Gouverneur von Kalifornien, Gavin Newsom, rief am Wochenende den „Notstand“ im Mariposa County aus. Über 2.000 Feuerwehrleute sind im Einsatz. Extreme Trockenheit, starke Winde und hohe Temperaturen hatten zur raschen Ausbreitung der Flammen geführt.

Lesen Sie auch: Waldbrände und Hitze: Was das Löschen so schwierig macht

Die Lage werde sich „schnell deutlich verschlimmern“, sagte der frühere US-Vizepräsident Al Gore dem Sender NBC. Die Wetterextreme könnten ein Weckruf für Abgeordnete im amerikanischen Kongress sein, die sich bisher weigerten, der Erderwärmung entschlossen entgegenzutreten. Auf die Frage, ob Präsident Joe Biden den Notstand ausrufen solle, antwortete er: „Mutter Natur hat bereits einen globalen Notstand ausgerufen.“ Lesen Sie mehr: Katastrophale Waldbrände: Feuerstürme wüten in Griechenland

Waldbrände: Die Extremhitze soll auch weiter anhalten

Der Nationale Wetterdienst warnte vor "extrem drückenden" Temperaturen. Auch in Deutschland und in Westeuropa herrschen teilweise hohe Temperaturen und ist es zu Waldbränden gekommen, zuletzt etwa an der spanischen Costa del Sol.

Lesen Sie auch: Hitzewelle kommt: Was der Wetterdienst erwartet – und warum

Dieser Artikel erschien zuerst auf morgenpost.de.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Panorama

Liebe Nutzerinnen und Nutzer:

Wir mussten unsere Kommentarfunktion im Portal aus technischen Gründen leider abschalten. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie
» HIER