Dokumentenhandel

Warum Flüchtlinge ihre deutschen Papiere wieder verkaufen

Immer mehr Flüchtlinge verkaufen ihre europäischen Dokumente.

Foto: imago

Immer mehr Flüchtlinge verkaufen ihre europäischen Dokumente. Foto: imago

Berlin  Viele Flüchtlinge verkaufen ihre Identität. Die Bundespolizei warnt laut einem Bericht vor florierendem Handel mit deutschen Papieren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Immer mehr Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak verlassen Deutschland und verkaufen dann ihre deutschen Papiere. Nach „Spiegel“-Informationen warnt die Bundespolizei in einer vertraulichen Analyse vor einem florierenden Handel mit Identitäten im Netz.

„Insbesondere deutsche Reisedokumente werden in den sozialen Medien zum Verkauf angeboten“, heißt es darin. Vor allem Syrer hätten seit Ende 2016 in der Türkei den angeblichen Verlust ihrer europäischen Dokumente, die sie als Flüchtlinge auswiesen, angezeigt. Es werde vermutet, dass die Dokumente weitergegeben wurden, zum Teil gegen Geld.

554 echte Dokumente zur unerlaubten Einreise genutzt

Wie das Magazin am Dienstag unter Berufung auf das Bundesinnenministerium berichtete, stellte die Bundespolizei im vergangenen Jahr 554 Fälle fest, in denen echte Dokumente zur unerlaubten Einreise nach Deutschland genutzt worden waren.

Davon stammten 100 Dokumente aus Deutschland, 99 aus Italien, 52 aus Frankreich. In geringerer Zahl habe es sich um Dokumente aus Schweden, Griechenland und Belgien gehandelt. (dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (50) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik