Todesfall

Wolfgang Petersen: "Das Boot"-Regisseur gestorben

Der Regisseur Wolfgang Petersen steht beim Empfang der Bavaria Film auf dem Roten Teppich beim Filmfest München.

Der Regisseur Wolfgang Petersen steht beim Empfang der Bavaria Film auf dem Roten Teppich beim Filmfest München.

Foto: Felix Hörhager/dpa

Berlin  Wolfgang Petersen ist im Alter von 81 Jahren verstorben. Der Regisseur wurde mit Filmen wie "Das Boot" und "Der Sturm" weltberühmt.

Wolfgang Petersen ist tot. Der Star-Regisseur starb am Freitag im Alter von 81 Jahren an Krebs, wie seine Assistentin am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Petersen wurde mit Filmen wie "Das Boot", "Outbreak", "Air Force One" und "Der Sturm", weltberühmt.

Der in Emden geborene und in Hamburg aufgewachsene Regisseur lernte sein Handwerk an der deutschen Film- und Fernsehakademie in Berlin. 1971 hatte er gleich mit dem „Tatort“-Krimi "Blechschaden" Erfolg. Die Folge "Reifezeugnis" mit Nastassja Kinski machte ihn und die blutjunge Darstellerin über Nacht berühmt. Zum Tabubrecher wurde Petersen 1977 mit dem Kinofilm "Die Konsequenz", der von einer homosexuellen Liebe handelt.

Wolfgang Petersen gestorben: "Das Boot" machte ihn weltberühmt

Das Kinoepos "Das Boot" (1981) über die Besatzung eines deutschen U-Boots im Zweiten Weltkrieg, mit Jürgen Prochnow und Herbert Grönemeyer, bahnte Petersen den Weg nach Hollywood. Seit 1987 lebte der Regisseur mit seiner Frau in Los Angeles.

Dort holte er Hollywood-Stars wie Clint Eastwood ("In the Line of Fire"), Dustin Hoffman ("Outbreak"), Harrison Ford ("Air Force One"), George Clooney ("Der Sturm") und Brad Pitt ("Troja") vor die Kamera.

Für ein Remake seiner alten Fernseh-Komödie "Vier gegen die Bank" aus den 1970er Jahren, kehrte Petersen 2016 in seine Heimat zurück. Der Gaunerfilm war mit Til Schweiger, Matthias Schweighöfer, Jan Josef Liefers und Michael „Bully“ Herbig prominent besetzt.

(dpa/fmg)

Dieser Artikel erschien zuerst auf morgenpost.de.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Panorama

Liebe Nutzerinnen und Nutzer:

Wir mussten unsere Kommentarfunktion im Portal aus technischen Gründen leider abschalten. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie
» HIER