Landesmedienanstalt NRW

Flut-Podcast der Westfalenpost gewinnt Audio-Preis

Mit ihrer einfühlsamen und umfassenden Berichterstattung über die Flut-Ereignisse gewinnen WP-Volontärin Gesa Born (re) und Audio-Redakteurin Anja Wölker den Audio-Preis der Landesmedienanstalt NRW.

Mit ihrer einfühlsamen und umfassenden Berichterstattung über die Flut-Ereignisse gewinnen WP-Volontärin Gesa Born (re) und Audio-Redakteurin Anja Wölker den Audio-Preis der Landesmedienanstalt NRW.

Foto: Landesanstalt für Medien NRW

Düsseldorf  Die Opfer nicht vergessen: Mit ihrem einfühlsamen Podcast über die Flut-Ereignisse gewinnen WP-Volontärin Gesa Born und Audio-Redakteurin Anja Wölker den Audio-Preis der Landesmedienanstalt NRW.

Große Ehre für einen Podcast der WESTFALENPOST. Volontärin Gesa Born und Audio-Redakteurin Anja Wölker wurden am Freitagabend von der Landesanstalt für Medien NRW mit dem Audio-Preis 2022 ausgezeichnet. Die fünf Hör-Beiträge unter dem Titel „Die Jahrhundertflut - Ein Jahr nach der Katastrophe“ arbeiten auf, welche Folgen die schwere Flut bis heute hat, die Teile von NRW am 14. Juli vergangenen Jahres traf.

Hier finden Sie alle Folgen des Podcasts: zur Übersichtsseite.

Gesa Born hatte dieses besondere Projekt erdacht und gemeinsam mit den Redaktionen in Hagen und Arnsberg umgesetzt. Die Volontärin traf Flutopfer, Helfer, aber auch unseren Düsseldorf-Korrespondenten, der den Untersuchungsausschuss journalistisch begleitet hatte. Die fünf Podcast-Folgen gehen unter die Haut. Gesa Born schafft eine Atmosphäre, in der sich ihre Gesprächspartner öffnen und zurückerinnern an diese folgenreichen und schrecklichen Flut-Ereignisse.

Jury: Podcast löst ein Versprechen ein

Das empfand auch die Jury so. Sie begründet: „Der Podcast gibt der Aufarbeitung der Flutkatastrophe die Aufmerksamkeit, die sie verdient. Das Format ist ein Versprechen, dass die Opfer nicht in Vergessenheit geraten.“ Dieses Versprechen, so die Jury, würden die beiden Autorinnen mit den fünf besonderen Stücken einlösen.

Die Preisverleihung fand in festlichem Rahmen und im Beisein von Medien-Minister Nathanael Liminski im Hyatt Regency direkt am Rheinufer in Düsseldorf statt.
Die Landesanstalt will mit dem Audiopreis die Wertschätzung für herausragende Leistungen der Autorinnen und Autoren von Audio-Inhalten aus NRW zum Ausdruck bringen.

Im Fokus steht dabei der private Hörfunk in Nordrhein-Westfalen. Da mittlerweile aber auch viele andere Medienhäuser hochwertige Hör-Produktionen produzieren, wurde der Preis auch für freie Produktionen, Podcasts oder Social-Media-Angebote erweitert.