Eishockey

Roosters: „Dürfen uns nicht ausruhen“, sagt Poss im Podcast

Einerseits ist Greg Poss, Cheftrainer der Iserlohn Roosters, zufrieden mit der Entwicklung, andererseits warnt er im Podcast auch.

Einerseits ist Greg Poss, Cheftrainer der Iserlohn Roosters, zufrieden mit der Entwicklung, andererseits warnt er im Podcast auch.

Foto: Dennis Echtermann

Iserlohn.  Die Iserlohn Roosters stecken in einer anstrengenden Saisonphase der DEL. Cheftrainer Greg Poss erklärt im Podcast, worauf es generell ankommt.

Seit gut vier Wochen ist Greg Poss Trainer der Iserlohn Roosters in der Deutschen Eishockey Liga. In der aktuellen Folge unseres Podcasts „Overtime – der Eishockey-Podcast rund um die Iserlohn Roosters“ erklärt der 57-Jährige, wie er den Aufwärtstrend beim aktuell Tabellenelften einleitete. Er benennt aber auch die Fehler, welche die Mannschaft bei der zurückliegenden Pleite in Köln machte.

„Wir haben nicht schnell genug gespielt, wir haben nicht kommuniziert“, sagt Poss unter anderem über die Gründe, die zur 1:7-Klatsche in Köln führten. „Wir dürfen uns nicht ausruhen“, erklärt er warnend auch mit Blick auf das anstrengende Programm in den kommenden Wochen. An diesem Mittwoch erwarten die Roosters in der Eishalle am Seilersee den EHC RB München (19.30 Uhr), am Freitag geht es gegen die Düsseldorfer EG und am Sonntag gegen den ERC Ingolstadt.

++++ Lesen und hören Sie auch: DEL: Kopitz spricht über Verwandlung vom Raubein zum Schiri ++++

Poss resümiert aber auch, dass die ersten Wochen seit seiner Rückkehr nach Iserlohn sportlich positiver als erwartet verliefen. Er lobt sein Trainerteam und spricht über die zwei Saisonziele seiner Mannschaft. Der Coach warnt davor, sich nur auf den Kampf um die Play-offs zu fokussieren. „Wir müssen immer Respekt haben“, sagt er. In diesem Zusammenhang kommentiert er auch das Gerücht, dass sein aktuell stark aufspielender Torwart Hannibal Weitzmann zur neuen Saison zu den Grizzlys Wolfsburg wechseln soll.