Holocaust

AfD-Politiker will ins Kuratorium von Holocaust-Mahnmal

Das Holocaust-Mahnmal in Berlin.

Foto: Silas Stein / dpa

Das Holocaust-Mahnmal in Berlin.

Berlin  Die AfD will Uwe Witt in die „Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas“ schicken. Die ist zuständig für das Holocaust-Mahnmal.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die AfD-Fraktion im Bundestag plant Uwe Witt als ihren Vertreter in das Kuratorium der „Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas“ zu entsenden. Das bestätigte der gebürtige Wittener unserer Redaktion.

Er habe sich für den Posten beworben, weil der Holocaust das dunkelste Kapitel deutscher Geschichte sei, erklärte Witt. „Es darf niemals vergessen werden, wozu Menschen fähig sind“, sagte der Bundestagsabgeordnete aus Nordrhein-Westfalen. Es sei ihm deshalb ein „persönliches Bedürfnis“, das Andenken an den Holocaust zu wahren.

Witt ist einer der Sprecher der „Alternativen Mitte“, einer Gruppierung innerhalb der AfD, die sich als Gegengewicht zum rechtsnationalen „Flügel“ um Björn Höcke versteht. Gesetzlich ist festgelegt, dass jede Bundestagsfraktion pro angefangene 100 Mitglieder einen Vertreter ins Kuratorium der Stiftung entsenden darf.

Aufgabe der Stiftung ist der Unterhalt des Holocaust-Mahnmals in Berlin. Lea Rosh, Initiatorin des Denkmals, hatte sich gegen eine Präsenz der AfD im Kuratorium ausgesprochen. (FMG)

Diese vier Aussagen von AfD-Politikern sorgten für Wirbel

Die AfD provoziert regelmäßig mit Aussagen in der Öffentlichkeit. Diese vier Sprüche haben besonders für Wirbel gesorgt.
Diese vier Aussagen von AfD-Politikern sorgten für Wirbel
Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (9) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik