Bundestagswahl

Armin Laschet: Bratwurst-Plakat sorgt für Lacher im Netz

| Lesedauer: 2 Minuten
Laschet: "Kanzlerisch" ist nicht, die Raute nachzumachen

Laschet: "Kanzlerisch" ist nicht, die Raute nachzumachen

Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) hat sich nach dem TV-Dreikampf gegen den Eindruck verwahrt, dass sein SPD-Herausforderer Olaf Scholz "kanzlerischer" wirke als er selbst.

Beschreibung anzeigen

Berlin.  Kanzlerkandidat Laschet ist am Freitag in Thüringen zu Gast. Die Ankündigung von Bier und Bratwurst bei dem Event amüsiert das Netz.

  • Armin Laschet reist am Freitag nach Thüringen
  • Dabei gibt es Bratwurst und Bier
  • Das dazugehörige Wahlplakat sorgt jetzt für Lacher im Netz

Das Netz amüsiert sich zur Zeit auf Kosten von Unionskanzlerkandidat Armin Laschet: Am Freitag, 3. September, ist der Politiker an drei Orten in Thüringen zu Gast in Apolda, Eisenach und Erfurt. Das Plakat zu der Veranstaltung in Apolda sorgt allerdings für Erheiterung.

Laschet: Bier- und Bratwurstverkauf bei Auftritt

"Armin Laschet kommt", heißt es auf dem Plakat, das Mike Mohring, CDU-Politiker und Mitglied des Thüringer Landtags, auf Twitter postete. Mohring ergänzte: "Am Freitag kommt Armin Laschet zu uns nach Apolda. Ein gutes Omen für ihn. Nach seinem letzten Auftritt im November 2016 wurde er wenige Monate später Ministerpräsident Landes Nordrhein-Westfalen. Nun kommt er also wieder nach Apolda und die Bundestagswahl steht vor der Tür."

Der Vermerk oben rechts auf dem Poster nimmt der Ankündigung in den Augen vieler Userinnen und User des sozialen Netzwerks allerdings die Professionalität. Dort wird "Bier und Bratwurst 1 €" versprochen.

Armin Laschet: Wahlplakat sorgt für Lacher

Thomas Wieder, Korrespondent von "Le Monde" in Berlin, belächelt die Wahlwerbung in einem eigenen Twitter-Beitrag. "Bier und Bratwurst 1 € au Meeting d'Armin Laschet" - "Bier und Bratwurst beim Meeting von Armin Laschet", schreibt Wieder und versieht das Ganze mit einem sarkastischen Hashtag: #onnattrapepaslesmouchesavecduvinaigre - also: "Wir fangen keine Fliegen mit Essig." Viele weitere Journalisten verbreiteten den Post.

Die aktuelle Lage von Armin Laschet ist schwierig. Beim TV-Triell mit SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und Grünen-Kandidatin Annalena Baerbock zeigte er sich angriffslustig und teils nicht sicher bei den Fakten. In den darauffolgenden Wahlumfragen verlor die Union sofort an Stimmen. (day) Lesen Sie dazu: Laschet kann im Triell kaum punkten - Klarer Gewinner

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Politik

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben