Nachrichten-Fälschungen

Darum sind Fake-News eine Gefahr für die Demokratie

Gefälschte Nachrichten sind für die Urheber oft ein Geschäft. In den USA sollen sie die Präsidentschaftswahl beeinflusst haben.

Gefälschte Nachrichten sind für die Urheber oft ein Geschäft. In den USA sollen sie die Präsidentschaftswahl beeinflusst haben.

Foto: Franziska Gabbert / dpa-tmn

Berlin  Experten befürchten, dass Hacker versuchen könnten, die Bundestagswahl zu manipulieren. Politik und Wähler müssen sich vorbereiten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der US-Präsidentschaftswahlkampf war die schmutzigste Schlammschlacht der Geschichte. Vor allem das Lager des republikanischen Kandidaten Donald Trump fuhr im Internet schwerste Geschützte auf. Bestimmte Computerprogramme – sogenannte Social Bots – betrieben mit gefälschten Nachrichten eine massive Rufmord-Kampagne gegen die Konkurrentin Hillary Clinton.

Offenbar wurden dabei auch Hackerangriffe im großen Stil betrieben. US-Medien berichten unter Berufung auf Geheimdienste, dass Cyberaktivisten mit Verbindungen zur russischen Regierung politisch heikle Informationen aus Rechnern der Demokraten gestreut hätten. Zweck: Der Putin-Freund Trump sollte die Wahl gewinnen.

Warnung vor Manipulation der Bundestagswahl

Vieles spricht dafür, dass Russland versuchen wird, auch die Bundestagswahl 2017 zu beeinflussen. So warnt Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen vor Manipulationsmanövern aus dem Osten. Dabei kann er sich auf einen prominenten Kronzeugen berufen: den russischen Generalstabschef Waleri Gerassimow. Politische Ziele, formulierte er 2013, seien nicht mehr mit konventioneller Feuerkraft zu erreichen, sondern durch den „breit gestreuten Einsatz von Desinformationen“.

Eine Kostprobe gab das Moskauer Staatsfernsehen im Januar mit erfundenen Berichten, eine 13-jährige Russlanddeutsche aus Berlin-Marzahn sei brutal von Flüchtlingen vergewaltigt worden. Das Ziel: Misstrauen gegen Migranten säen und die Willkommenspolitik von Kanzlerin Angela Merkel verunglimpfen.

All dies ist eine Gefahr für die Demokratie. Für die Politik in Deutschland bedeutet dies: die Datensicherheit erhöhen. Und: Bremsklötze gegen die Diffamierung des Gegners anlegen. Zudem sollte der Druck auf Facebook erhöht werden, Falschmeldungen sofort zu löschen. Aber auch der mündige Bürger ist gefordert. Er kann das Risiko, manipulierten Nachrichten aufzusitzen, vermindern: Fakten checken, Quellen nachprüfen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (25) Kommentar schreiben