Landesfarben

Flagge der Ukraine: Das ist die Geschichte von Blau und Gelb

| Lesedauer: 3 Minuten
Deutschland bereitet sich auf Aufnahme ukrainischer Flüchtlinge vor

Deutschland bereitet sich auf Aufnahme ukrainischer Flüchtlinge vor

Deutschland bereitet sich nach dem Angriff Russlands auf die Ukraine auf die Aufnahme von Flüchtlingen vor. Die Bundesregierung habe zudem "massive Hilfe" für das ukrainische Nachbarland Polen angeboten, sagte Regierungssprecher Steffen Hebestreit in Berlin.

Beschreibung anzeigen

Berlin   Blau und Gelb sind die Farben der Ukraine. Ihre Flagge hat eine lange Tradition – die auch mit der deutschen Geschichte verwoben ist.

Die Farben Blau und Gelb sind derzeit überall zu sehen. Kein Wunder, gehören sie doch zur Nationalflagge der Ukraine. Seit russische Panzer über die Grenze gerollt sind, Raketen in Großstädten einschlagen und Jets durch den ukrainischen Luftraum donnern wird die Flagge der Ukraine zu einem Symbol der Solidarität – und des Widerstands gegen den Angriffskrieg Wladimir Putins.

Von Washington bis Helsinki versammeln sich im Ukraine-Konflikt Tausende hinter ihr, um ein Zeichen gegen den Krieg und für den Frieden zu setzen.

Flagge der Ukraine: Blau und Gelb langjähriger Begleiter

Die Farben Blau und Gelb begleiten die Region, die heute die Ukraine ist, seit über 1000 Jahren. In Zeiten vor der Christianisierung der Region standen die Farben vermutlich für Feuer und Wasser. Im Kiewer Rus – dem mittelalterlichen Großreich das heute als Vorgänger der Staaten Russland, Belarus und Ukraine gilt – finden sich die Farben unter anderem in religiösem Zusammenhang wieder.

Um das Jahr 1250 herum finden sich die Farben Blau und Gelb dann auf im Wappen des Fürstentums Galizien-Wolhynien, das sich als gelber Löwe auf blauem Grund abbildete.

Ukraine-Krise – Die wichtigsten News zum Krieg

Blau und Gelb: Farben tauchen immer wieder auf

Seither lassen sich immer wieder historische Beweise für die enge Verknüpfung der Region mit den beiden Farben finden. So kämpften 1410 in der Schlacht von Tannenberg unter blau-gelben Bannern Freiwilligenverbände aus der Region Lwiw im Westen der heutigen Ukraine auf der Seite Polen-Litauens gegen den Deutschen Orden.

In den Revolutionsjahren 1848/49 weht erstmal eine gelb-blaue Flagge über dem Rathaus von Lwiw, das damals zum Kaiserreich Österreich-Ungarn gehört. Sie gilt vielen als die erste offizielle Verwendung der Farben – allerdings noch in umgekehrter Reihenfolge.

Im Jahr 1917 versammeln sich ukrainische Freiheitskämpfer hinter den Farben, auf einer Massendemonstration am 25. März 1917 in Petrograd. Kurz darauf sind Blau und Gelb bei Demonstrationen in Kiew zu sehen. Mit der Eingliederung der Ukraine in die Sowjetunion wird die Flagge verboten, sie zu zeigen gilt als „antisowjetische Propaganda“ – die Farben aber tauchen noch in der Flagge der ersten Ukrainischen Sowjetrepublik auf.

Angriff auf die Ukraine: Reporter Jan Jessen berichtet aus Kiew
Angriff auf die Ukraine: Reporter Jan Jessen berichtet aus Kiew

Ukrainische Flagge: Das sehen Menschen in Blau und Gelb

Mit dem Zerfall der Sowjetunion und der Gründung der Ukraine wird Blau und Gelb dann zur offiziellen Nationalflagge. Sie weht zum ersten Mal über dem ukrainischen Parlament am 4. September 1991. Wenige Tage zuvor, am 24. August, hatte die Ukraine ihre Unabhängigkeit erklärt. Offiziell zur Nationalflagge macht das ukrainische Parlament die Farben am 28 Januar 1992.

Die populärste Interpretation der beiden Farben lautet, dass Blau für den Himmel steht der sich über die goldenen (gelben) Kornfeldern der Ukraine erstreckt. Die Auslegung ist allerdings nicht der offizielle Grund für die Farbwahl. (pcl)

Ukraine-Krieg – Hintergründe und Erklärungen zum Konflikt

Dieser Artikel ist zuerst auf waz.de erschienen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Politik

Liebe Nutzerinnen und Nutzer:

Wir mussten unsere Kommentarfunktion im Portal aus technischen Gründen leider abschalten. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie
» HIER