Tempoverstöße

Jeden Tag blitzt die Polizei in NRW 5900 Temposünder

Die Zahl der mobilen Blitzer soll erhöht werden.

Die Zahl der mobilen Blitzer soll erhöht werden.

Foto: Daniel Bockwoldt / dpa

An Rhein und Ruhr.  In NRW verstoßen Autofahrer im großen Stil gegen Tempolimits. 2018 erwischte die Polizei jeden Tag knapp 5900 zu schnelle Verkehrsteilnehmer.

Auf den Straßen in Nordrhein-Westfalen wird weiterhin im großen Stil gegen Tempolimits verstoßen. Nach Informationen unserer Redaktion erwischte allein die Polizei im vergangenen Jahr jeden Tag knapp 5900 Autofahrer zwischen Bonn und Bielefeld mit zu hoher Geschwindigkeit.

Wie das NRW-Innenministerium am Freitag bestätigte, wurden 2018 auf Autobahnen, Bundesstraßen und städtischen Straßen 2,146 Millionen Tempoverstöße registriert. Das bedeutet nur einen leichten Rückgang im Vergleich zu 2017, als 2,164 Millionen zu schnelle Verkehrsteilnehmer erwischt wurden. Bemerkenswert: Die Zahl der Verstöße auf Autobahnen nimmt deutlich zu – um 14,58 Prozent.

Mehr mobile „Radar-Anhänger“

Nach Einschätzung von Polizei-Experten erweisen sich die landesweit vier verfügbaren mobilen „Radar-Anhänger“ (Enforcement Trailer) als gutes Mittel gegen Temposünder. Sie werden vor allem im Bereich von Baustellen-Unfallbrennpunkten geparkt. Am Freitag wurde wurde ein Gerät in Betrieb genommen, das ab sofort im Bereich des Polizeipräsidiums Münster im Einsatz sein soll. Bald soll ein weiterer der grauen Trailer angeschafft werden, heißt es weiter.

Zu hohe Geschwindigkeit gilt als Hauptursache für tödliche Unfälle. Jedes vierte Todesopfer wird auf Raserei zurückgeführt.

Leserkommentare (6) Kommentar schreiben