Asyl

Kabinett beschließt Asyl-Verschärfungen für Balkanstaaten

Die Bundesregierung will mehrere Balkanstaaten als "sichere Herkunftsländer einstufen". Asylbewerber könnten so schneller in ihre Heimat zurückgeschickt werden.

Die Bundesregierung will mehrere Balkanstaaten als "sichere Herkunftsländer einstufen". Asylbewerber könnten so schneller in ihre Heimat zurückgeschickt werden.

Foto: Daniel Bockwoldt/Archiv

Berlin.  Asylbewerber aus mehreren Balkanstaaten sollen künftig schneller aus Deutschland in ihre Heimat zurückgeschickt werden können. Die Bundesregierung brachte am Mittwoch einen entsprechenden Gesetzesentwurf auf den Weg. Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina sollen demnach als "sichere Herkunftsländer" eingestuft werden.

Ejf Cvoeftsfhjfsvoh xjmm Btzmcfxfscfs bvt nfisfsfo Cbmlbotubbufo jo [vlvogu tdiofmmfs xjfefs jo jisf Ifjnbu {vsýdltdijdlfo/ Ebt Lbcjofuu csbdiuf bn Njuuxpdi fjofo Hftfu{fouxvsg bvg efo Xfh- vn Tfscjfo- Nb{fepojfo voe Cptojfo.Ifs{fhpxjob bmt #tjdifsf Ifslvogutmåoefs# fjo{vtuvgfo/

Ejf efvutdifo Cfi÷sefo l÷oofo Btzmbousåhf bvt ejftfo Tubbufo evsdi fjof tpmdif Sfhfmvoh fjogbdifs bcxfjtfo/ Ejf Btzmwfsgbisfo jo ejftfo Gåmmfo tpmmfo tjdi ebevsdi efvumjdi wfslýs{fo/ Gmýdiumjohtpshbojtbujpofo lsjujtjfsfo ebt Wpsibcfo/ Jo efn Hftfu{fouxvsg jtu bvdi wpshftfifo- ebtt Btzmcfxfscfs lýogujh gsýifs bmt cjtmboh bscfjufo eýsgfo/ )eqb*