Verkehr

2018 sind über 570 Menschen auf Straßen von NRW gestorben

Auf den Straßen und Autobahnen von NRW sind über 570 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen.

Auf den Straßen und Autobahnen von NRW sind über 570 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen.

Foto: Sebastian Gollnow

Essen.   In Nordrhein-Westfalen ist die Zahl der Verkehrstoten 2018 leicht zurückgegangen. Allerdings sind mehr Menschen bei Unfällen verletzt worden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In Nordrhein-Westfalen sind 2018 etwas weniger Menschen bei Straßenverkehrsunfällen ums Leben gekommen. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte, sind von Januar bis November 438 Menschen auf den Straßen des Bundeslandes tödlich verunglückt. Das waren sechs Todesfälle weniger als im Vorjahreszeitraum.

Mehr Verkehrtote hat es bis November 2018 lediglich in Bayern gegeben. Dort sind auf den rund 25.600 Kilometern für den überörtlichen Verkehr 573 Menschen ums Leben gekommen. NRW kommt auf knapp 30.000 Kilometer von Autobahn, Landes- und Kreisstraßen.

240 Verkehrstote allein im November

Die Zahl der Verletzten ist in NRW indes gestiegen: 72.493 Menschen sind bei Verkehrsunfällen schwer oder leicht verletzt worden - ein Plus von 1,4 Prozent im Vergleich zu 2017.

Allein im November 2018 sind bundesweit 240 Menschen bei Straßenverkehrsunfällen in Deutschland ums Leben gekommen. Ein Jahr zuvor waren es vier Verkehrstote weniger. Die Zahl der Verletzten ging gegenüber dem Vorjahresmonat um 5,3 Prozent auf rund 30 000 zurück.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben