Landtag

Längste NRW-Landtagssitzung aller Zeiten: Ende um 1.47 Uhr

| Lesedauer: 2 Minuten
Die Plenarsitzung im NRW-Landtag am Mittwoch hat einen neuen Rekord aufgestellt. Dieses Foto zeigt eine Sitzung aus dem November.

Die Plenarsitzung im NRW-Landtag am Mittwoch hat einen neuen Rekord aufgestellt. Dieses Foto zeigt eine Sitzung aus dem November.

Foto: Oliver Berg / dpa

Düsseldorf.  Die Plenarsitzung im NRW-Landtag am Mittwoch hat einen Rekord aufgestellt: Sie dauerte über 15 Stunden. Am Donnerstagmorgen geht es schon weiter.

Rekord im Düsseldorfer Landtag: Die Plenarsitzung vom Mittwoch dauerte bis in den frühen Donnerstagmorgen um 1.47 Uhr. Damit war es die längste Plenarsitzung in der Geschichte des Landtags, wie ein Sprecher auf dpa-Anfrage sagte.

Landtagspräsident André Kuper habe die Abgeordneten mit den Worten verabschiedet: „Damit sind wir um 1.47 Uhr nach über 15 Stunden am Ende der heutigen Sitzung. Das ist historisch bedeutsam, weil es die längste Sitzung in der Geschichte des Landtags war. Ich wünsche allen eine verbleibende gute Nacht.“

Bisher längste Sitzung fand auch in diesem Jahr statt

Die bislang längste Plenarsitzung in der Geschichte des Landtags war auch in diesem Jahr: Am 7. April dauerte sie bis 1.10 Uhr des nächsten Tages. Davor war die längste Sitzung am 27. Februar 2013. Sie endete am 28. Februar um 2 Minuten nach Mitternacht. Hier stand - wie am Mittwoch - die zweite Lesung des Haushaltsplans auf der Tagesordnung.

Die kürzeste Sitzung in der Geschichte des Landtags begann laut des Sprechers am 23. Oktober 2012 um 13.34 Uhr und war nach etwa dreieinhalb Minuten beendet. Auf der Tagesordnung stand nur ein Punkt: „Fünftes Gesetz zur Änderung der gesetzlichen Befristungen im Zuständigkeitsbereich des Ministeriums für Inneres und Kommunales sowie des Justizministeriums“.

Nächste Sitzung am Donnerstag: Thema ist der Waldzustandsbericht

Für die Abgeordneten geht es allerdings am Donnerstag (8. Dezember) um 10 Uhr weiter - mit der nächsten Plenarsitzung. Davor sind die Politiker zur Adventsandacht in der Bürgerhalle des Landtags eingeladen. Dann diskutiert der NRW-Landtag über über den Waldzustandsbericht 2022. In diesem zeichnen die Forstfachleute ein düsteres Bild: Demnach sind nur 28 Prozent aller untersuchten Bäume vollständig gesund. Über daraus abzuleitende Folgen und mögliche Maßnahmen für die Klimaanpassung der Wälder debattiert der Landtag auf Antrag der FDP-Fraktion in einer Aktuellen Stunde.

Laut dem Bericht verbesserte sich der Zustand im Vergleich zum Vorjahr in diesem Jahr nicht. 38 Prozent der Waldbäume zeigten starke Schädigungen. Wetterextreme wie Hitze, Dürre und Stürme sowie der Borkenkäfer setzten den Bäumen zu.

Bei der Wiederbewaldung werden Mischwälder bevorzugt, die sich besser an den Klimawandel anpassen können. In Nordrhein-Westfalen macht Wald 27 Prozent der Landesfläche aus. Weit mehr als die Hälfte der Waldfläche ist in Privatbesitz. (dpa)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Landespolitik