Finanzen

NRW-Kabinett will Haushalt 2018 ohne neue Schulden

Das Kabinett des neuen nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) will am Dienstag erstmals seit 45 Jahren einen Etat ohne neue Schulden in den Düsseldorfer Landtag einbringen.

Foto: Federico Gambarini/dpa

Das Kabinett des neuen nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) will am Dienstag erstmals seit 45 Jahren einen Etat ohne neue Schulden in den Düsseldorfer Landtag einbringen. Foto: Federico Gambarini/dpa

Düsseldorf.  Großer Auftritt der Regierung Laschet: Die schwarz-gelbe Koalition will einen besonderen Etatentwurf beschließen - ohne neue Schulden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Kabinett des neuen nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) will am Dienstag einen besonderen Haushaltsentwurf beschließen: Erstmals seit 45 Jahren soll ein Etat ohne neue Schulden in den Düsseldorfer Landtag eingebracht werden. Mehr noch: In der gesamten fünfjährigen Wahlperiode sollen keine neuen Kredite mehr aufgenommen werden. Dies will das Kabinett in einer mittelfristigen Finanzplanung hinterlegen.

Seit 1973 hat NRW einen Gesamtschuldenberg von 144 Milliarden Euro angehäuft - mehr als jedes andere Bundesland. Bereits 2016 war NRW schon ohne neue Kredite ausgekommen - allerdings hatte die damalige rot-grüne Regierung noch mit 1,8 Milliarden Euro auf Pump geplant.

Kabinett tagt erstmals im neuen Sitz der Staatskanzlei

Erste Haushaltseckpunkte hatte Laschet bereits vor zwei Wochen vorgestellt. Trotz der versprochenen Ausgabendisziplin will die schwarz-gelbe Regierung in einige Bereiche zusätzlich investieren: vor allem in Kinder und Bildung, Innere Sicherheit, mehr Polizisten, Richter, Staatsanwälte, in Landesstraßen und Stauvermeidung, Digitalisierung und Kultur." Es soll aber auch ein dreistelliger Millionenbetrag eingespart werden - etwa durch Abspecken nicht ausgeschöpfter Förderprogramme.

Erstmals wird das Kabinett am neuen Sitz der Staatskanzlei tagen: im historischen Landeshaus am Düsseldorfer Rheinufer. In der 70-jährigen Geschichte Nordrhein-Westfalens war es fast 40 Jahre lang Sitz der Staatskanzlei bis zum Umzug ins Stadttor 1999. (dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik