Rauchen

Merkel stellt Tabakwerbeverbot bis Jahresende in Aussicht

Alkohol und Bier

Beschreibung anzeigen

Berlin  In vielen Nachbarländern ist Werbung für Tabak im öffentlichen Raum schon länger verboten. Die Kanzlerin will das auch hier erreichen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Im Fernsehen ist Tabakwerbung längst verboten, doch von Plakaten werben meist junge und hippe Raucher noch für Zigaretten und Tabak. Nach Ansicht von Angela Merkel (CDU) könnte sich das nun schnell ändern.

Die Bundeskanzlerin hat sich im Bundestag für ein Verbot von Außenwerbung für Tabakprodukte ausgesprochen. „Wenn es nach mir geht, sollten wir die Werbung für Tabakprodukte verbieten“, sagte die Regierungschefin am Mittwoch in der Befragung im Bundestag.

Die Kanzlerin sagte, dass das Thema hochumstritten sei in der Unionsfraktion. Doch auch die Bildungsministerin Karliczek stellte Tabakwerbung zuletzt infrage. Sie persönlich glaube aber, „dass wir handeln sollten und die Sache zu einer Entscheidung bringen sollten“. Konkret sprach sie von einer Entscheidung bis zum Jahresende. Und so stellt sich die Frage: Kommt jetzt das Tabakwerbeverbot in Deutschland?

Tabakwerbeverbot: Mehrheit der Deutschen für ein generelles Verbot von Tabakwerbung

Auf Zustimmung in der Bevölkerung würde ein flächendeckendes Verbot wohl stoßen. Denn laut einer Umfrage will die Mehrheit der Deutschen ein völliges Verbot von Tabakwerbung.

Das Kabinett stimmte 2016 zwar einem Entwurf zu, Tabakwerbung auf Plakatwänden und im Kino ab 2020 weitgehend zu verbieten. Das Gesetz wurde dann aber nie beschlossen. Viele Gesundheitsexperten plädieren für ein Verbot dieser Werbung, weil sie fürchten, dass dadurch Kinder und Jugendliche zum Rauchen verführt werden. Dieser Logik folgen auch Verbote von Tabakwerbung im Fernsehen. Doch bei Plakaten oder auf anderen Werbeflächen im Außenbereich greift dieses Verbot noch nicht.

Warum Shisha-Rauchen gefährlich ist

Neben der gesundheitsschädlichen Wirkung von Tabak wird auch über die Umweltschäden diskutiert, die Zigaretten hervorrufen. So gibt es Vorschläge, nach denen die Tabakindustrie für die Entsorgung von Zigaretten zahlen könnte. (epd/ac)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (5) Kommentar schreiben