Flugzeuge

Nach Pannen-Serie: Drei neue Regierungsflieger von Airbus

Die Bundesregierung hat bei Airbus neue Flieger bestellt.

Die Bundesregierung hat bei Airbus neue Flieger bestellt.

Foto: REGIS DUVIGNAU / Reuters

Berlin  Merkel, Maas, Steinmeier – sie alle haben schon Zwischenfälle mit Regierungsfliegern erlebt. Jetzt sollen sie neue Airbus-Flieger erhalten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Bundesregierung soll drei neue Airbus-Flieger erhalten. Laut dem Flugzeugbauer ist Deutschland damit der erste Kunde für die Langstrecken-Maschine vom Typ ACJ350-900XWB.

Sie könnten auch für Truppentransporte und medizinische Evakuierungsflüge genutzt werden. Das erste Flugzeug soll 2020, die anderen beiden 2022 ausgeliefert werden. In ihrer Ultra-Langstreckenversion könne die Maschine 25 Passagiere über mehr als 20.000 Kilometer befördern und somit 22 Stunden in der Luft bleiben.

Airbus: Immer wieder Flugzeugpannen

Zum Kaufpreis äußerte sich Airbus in der Mitteilung nicht. Zuletzt hatte es in einem Medienbericht geheißen, der Haushaltsausschuss habe 1,2 Milliarden Euro für den Kauf von drei Fliegern des Typs freigegeben.

In den letzten Monaten waren eine Reihe von Regierungsmitglieder durch Pannen bei den Regierungsflugzeugen behindert worden.

. Der SPD-Politiker flog mit einem Airbus A321 nach Bulgarien. Beim Start sprang das Triebwerk nicht an.

Unfall mit Flieger am Flughafen Dortmund

Die „Global 5000“ werde noch weiteren Prüfungen unterzogen und sei noch nicht wieder flugbereit, sagte ein Sprecher der Luftwaffe am Montag auf Anfrage.

Damit ist nun keines der vier unterschiedlichen für Regierungsflüge vorgesehenen Flugzeugtypen mehr pannenfrei. Die anderen sind der Airbus A340 (Langstrecke), der Airbus A319 (Mittelstrecke) und die Global 5000 von Bombardier (Langstrecke). (jb/dpa/rtr)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben