Entlastungspaket

Tankrabatt kommt: Darum sollten Autofahrer vorher tanken

| Lesedauer: 3 Minuten
Die besten Spritspar-Tipps // IMTEST

Die besten Spritspar-Tipps // IMTEST

Die Benzinpreise kennen derzeit nur eine Richtung – nach oben. Wer clever ist, kann aber trotzdem viel sparen.

Beschreibung anzeigen

Berlin  Ab Juni wird Tanken in Deutschland günstiger. Mit der nächsten Tankfüllung sollten Sie trotzdem nicht bis zum Monatswechsel warten.

  • Ab Juni können Autofahrerinnen und Autofahrer in Deutschland durch den Tankrabatt sparen
  • Wegen der hohen Preise hatte sich die Bundesregierung auf die Entlastung geeinigt
  • Eine neue Tankfüllung bis zum 1. Juni hinauszuzögern, ist dennoch keine sinnvolle Idee

Ab dem ersten Juni wird die Energiesteuer auf Benzin und Diesel in Deutschland gesenkt – und Tanken damit deutlich günstiger. Der Bundesrat hat am Freitag grünes Licht für den von den Ampel-Koalition geplanten Tankrabatt gegeben, nachdem der Bundestag das Gesetz bereits am Tag zuvor gebilligt hatte. Mit dem Tankrabatt sollen Verbraucherinnen und Verbraucher entlastet werden. In den Monaten Juni, Juli und August könnte Benzin damit um rund 35 Cent pro Liter und Diesel um etwa 17 Cent pro Liter billiger werden.

Lesen Sie auch: Der Tankrabatt kommt – Was Autofahrer jetzt wissen müssen

In den vergangenen Monaten waren die Spritpreise teilweise auf über 2 Euro pro Liter gestiegen. Um den hohen Preisen zu entgehen, könnte es daher vielleicht sinnvoll erscheinen, mit der nächsten Tankfüllung noch bis Juni zu warten. Das ist allerdings nicht unbedingt eine gute Idee.

Tankrabatt: Großer Andrang und mögliche Engpässe erwartet

Zum einen wird davon ausgegangen, dass am 1. Juni ein großer Andrang an den Tankstellen herrschen könnte. Befürchtet werden nicht nur lange Schlangen, einige Autofahrerinnen und -fahrer könnten sogar ganz leer ausgehen. Der ADAC rief bereits dazu auf, "Schlangen und ungewohnte Wartezeiten an den Tankstellen" mit einzuplanen.

Auch die Branche selbst rechnet mit Engpässen. "Eine hohe Nachfrage der Autofahrer wird auf ein niedriges Angebot stoßen", sagte der Vorsitzende des Bundesverbandes Freier Tankstellen, Duraid El Obeid, der "Rheinischen Post". Der Hauptgeschäftsführer des Verbandes Fuels und Energie (En2X), Christian Küchen, sagte, vorübergehende Engpässe an den Stationen seien "nicht komplett auszuschließen".

Auch interessant: Tankrabatt – Wie viel Benzin darf man auf Vorrat bunkern?

Preissenkung durch Tankrabatt möglicherweise erst nach ein paar Tagen

Außerdem könnte es sein, dass die Tankstellen den Kraftstoff, den sie noch im Mai gekauft haben, in den ersten Junitagen noch zum alten Preis weitergeben. "Autofahrer sollten mit Augenmaß vorgehen und ausreichend Kraftstoff im Tank vorrätig haben, um gegebenenfalls erst einige Tage nach Monatsbeginn zum Tanken fahren zu müssen", appelliert der ADAC daher an die Verbraucherinnen und Vebraucher. Außerdem lohne es sich, unabhängig von den Preissenkungen sparsam zu fahren und Preise zu vergleichen.

Lesen Sie auch: Tanken – So setzt sich der Spritpreis in Deutschland zusammen

Auch die Verbraucherzentralen raten dazu, im Zweifel lieber im Mai nochmal tanken zu gehen. "Weil am 1. Juni Engpässe drohen, sollte niemand seinen Tank davor fast komplett leerfahren", sagte der Chef der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, Wolfgang Schuldzinski. (csr/dpa)

Dieser Artikel wurde zuerst auf morgenpost.de veröffentlicht.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Politik

Leserkommentare (14) Kommentar schreiben