Atomabkommen

Trump droht Iran mit „Auslöschung“ – Konflikt spitzt sich zu

Der Ton im Konflikt zwischen den USA und dem Iran wird immer schärfer. US-Präsident Trump spricht sogar von „Auslöschung“ in „einigen Bereichen“.

Der Ton im Konflikt zwischen den USA und dem Iran wird immer schärfer. US-Präsident Trump spricht sogar von „Auslöschung“ in „einigen Bereichen“.

Foto: Alex Brandon / dpa

Teheran/Washington  US-Präsident Trump und sein iranischer Amtskollege Rohani verschärfen ihre Rhetorik weiter – bis zu gegenseitigen Angriffsdrohungen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Konflikt zwischen den USA und dem Iran scheint sich weiter zuzuspitzen: Der iranische Präsident Hassan Rohani bekräftigte, dass es ohne ein Ende der US-Sanktionen gegen sein Land keine Lösung im Konflikt mit Washington geben werde – auch nicht im militärischen Bereich.

„Unsere Streitkräfte werden auch weitere Aggressionen der USA gegen unsere Grenzen erneut konsequent erwidern, wie beim Abschuss der US-Drohne“, erklärte Rohani nach Angaben des iranischen Präsidialamts in einem Telefonat mit seinem französischen Kollegen Emmanuel Macron.

„Jeder Angriff des Irans auf irgendetwas Amerikanisches wird mit großer und überwältigender Stärke beantwortet werden“, warnte US-Präsident Donald Trump die iranische Führung am Dienstag auf Twitter. „In einigen Bereichen wird das überwältigende Auslöschung bedeuten.“ Im Mai hatte Trump dem Iran schon einmal mit Auslöschung gedroht.

Trump zeigte sich später offen für Gespräche

Später schien sich Trump dann wiederum erneut offen für Gespräche zu zeigen. Wenn der Iran bereit sei, müsse er sich melden, sagte der US-Präsident vor Journalisten. Als ein Reporter daraufhin fragte, ob er damit Verhandlungen meine, entgegnete Trump, was auch immer der Iran tun wolle, er sei bereit.

Der iranische Präsident erklärte, sein Land habe kein Interesse an Spannungen in der Region und wolle keinen Krieg, auch nicht mit den USA. Für Spannungen in der Region seien die USA verantwortlich. Beim Thema Atomabkommen von 2015 sei der Iran konsequent, aber auch flexibel, erklärte Rohani nach Angaben des Präsidialamts in dem Telefonat mit Macron.

Iran-Präsident Ruhani: Nichts unternehmen, was sich nicht rückgängig machen lässt

„Wir werden nichts unternehmen, was wir nicht rückgängig machen könnten“, sagte Rohani. Falls die verbliebenen fünf Vertragspartner – China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Russland – das Abkommen nicht vertragsgerecht umsetzten, werde auch der Iran seine Verpflichtungen schrittweise reduzieren. „Falls aber doch, werden wir voll und ganz wieder zum Deal zurückkehren“, erklärte der Kleriker.

• Kommentar: Iran-Konflikt – Die Lunte ist gelegt, nur Besonnenheit hilft

Der iranische Präsident warf den fünf Staaten vor, ihre Versprechen nicht einzuhalten. Besonders beim iranischen Ölexport und bei der Zusammenarbeit mit internationalen Bankverbindungen seien die Vorgaben des Atomabkommens nicht realisiert worden.

Konflikt zwischen den USA und dem Iran spitzt sich seit Monaten zu

Die seit Monaten andauernden Spannungen zwischen dem Iran und den USA hatten sich Ende vergangener Woche gefährlich zugespitzt.

Der Iran schoss am Donnerstag eine Aufklärungsdrohne ab,

die nach Angaben aus Teheran den Luftraum des Landes verletzt hatte. Nach US-Angaben flog das unbemannte Flugzeug dagegen in internationalem Luftraum. Vergangene Woche sollen die USA einen Cyberangriff gegen den Iran ausgeführt haben.

Die USA waren im Mai 2018 einseitig aus dem Wiener Atomabkommen von 2015 ausgestiegen. Mit harten Sanktionen gegen den iranischen Öl- und Bankensektor wollen sie die Führung in Teheran seitdem dazu zwingen, einem neuen Atomabkommen mit härteren Auflagen zuzustimmen. Der Ölsektor ist die Haupteinnahmequelle des Landes. Das Atomabkommen soll die Islamische Republik davon abhalten, Nuklearwaffen zu entwickeln. Die EU appellierte an beide Länder, den Konflikt zu entschärfen. (dpa/vem)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (5) Kommentar schreiben