War die Kathedrale das Terrorziel?

Barcelona.   Sie ist das Wahrzeichen der Stadt, noch unvollendet, aber längst weltberühmt: An diesem Sonntag gedachten Hunderte Menschen in der Kathedrale Sagrada Familia der Opfer der Terroranschläge von Barcelona und Cambrils. Auch Ministerpräsident Mariano Rajoy und das spanische Königspaar Felipe VI. und Letizia nahmen an der Messe teil.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Sie ist das Wahrzeichen der Stadt, noch unvollendet, aber längst weltberühmt: An diesem Sonntag gedachten Hunderte Menschen in der Kathedrale Sagrada Familia der Opfer der Terroranschläge von Barcelona und Cambrils. Auch Ministerpräsident Mariano Rajoy und das spanische Königspaar Felipe VI. und Letizia nahmen an der Messe teil.

Der Erzbischof von Barcelona, Joan Josep Omella, sprach sich ausdrücklich gegen die Ausgrenzung von Muslimen aus. Unter den mehr als 120 Verletzten der Anschläge von Barcelona und Cambrils befänden sich auch zahlreiche muslimische Familien. Auch sie trauerten und hätten den Beistand und die Gebete dankbar angenommen. Omella rief alle Anwesenden unabhängig von ihren Glaubensrichtungen und ihrer Herkunft dazu auf, sich gemeinsam für Frieden, Respekt und Geschwisterlichkeit einzusetzen. Papst Franziskus ließ eine Botschaft verlesen, in der er den Betroffenen sein Beileid aussprach.

Drei Tage nach den Terroranschlägen von Barcelona und Cambrils vermuten Ermittler, dass Spanien womöglich nur knapp einem noch größeren Anschlag entgangen ist, möglicherweise war sogar die berühmte Kathedrale von Barcelona als Anschlagsziel vorgesehen. Durch eine Panne bei den Vorbereitungen wurden solche Pläne jedoch offenbar vereitelt: Am Mittwochabend war die Bombenwerkstatt des vermutlich 12-köpfigen Terrornetzwerks in einem Haus in Alcanar nach einer Explosion in die Luft geflogen. Die Ermittler fanden 120 Gasflaschen, in den Ruinen sollen zudem Spuren des hochexplosiven Sprengstoffs Triacetontriperoxid (TATP) entdeckt worden sein. TATP wurde auch bei früheren Terroranschlägen in London und Paris benutzt. Die Polizei gehe davon aus, dass die Terrorzelle einen oder mehrere Sprengstoffanschläge in Barcelona geplant hatte, sagte der katalanische Polizeichef Josep Lluis Trapero am Sonntag. Am Sonnabend hatte die Terrormiliz IS die Anschläge für sich reklamiert.

Die spanische Polizei fahndete unterdessen auch am Sonntag weiter nach dem Haupttäter, der den Lieferwagen auf die Flaniermeile Las Ramblas gesteuert haben soll. Hier und im Ferienort Cambrils waren am Donnerstag 14 Menschen ums Leben gekommen, unter den Verletzten sind auch 13 Deutsche. Eine der schwer verletzten Deutschen sei in einem extrem kritischen Zustand.

Polizei jagt den Haupttäter

Fünf mutmaßliche Terroristen waren in Cambrils getötet worden, vier sind in Haft. Nach dreien werde gefahndet, teilte die Polizei am Sonntag mit, ihre Identität sei geklärt. Es könnte aber sein, dass zwei von ihnen bereits tot seien, da in den Trümmern des Hauses in Alcanar die Überreste von mindestens zwei Menschen gefunden worden seien.

Bislang richtet sich die Aufmerksamkeit der Ermittler auf den 22-jährigen Marokkaner Younes Abouyaaqoub, er könnte der Todesfahrer von Barcelona sein. Fahndungsschwerpunkt ist die Grenzregion zu Frankreich rund um die Stadt Ripoll am Fuße der Pyrenäen. Die Mutter des jungen Marokkaners appellierte an ihren Sohn, sich zu stellen. „Mir ist es lieber, er kommt ins Gefängnis, als dass er stirbt“, sagte sie bei einer Versammlung der muslimischen Bewohner von Ripoll.

Ebenfalls im Fokus der Ermittler steht ein Imam, bei dem es sich um den Kopf der Zelle handeln soll. Abdelbaki Es Satty predigte bis Juni in der Moschee der Ortschaft Ripoll rund 100 Kilometer nördlich von Barcelona und dürfte die Radikalisierung der jungen Männer befördert haben. Er verbüßte eine vierjährige Haftstrafe wegen Drogenhandels und soll auch Kontakte zu den Verantwortlichen der Zuganschläge 2004 in Madrid gehabt haben.

Inzwischen mehren sich Hinweise auf Ermittlungs- und Sicherheitspannen. Die Unabhängigkeitspolitik Kataloniens, das sich von Spanien abtrennen will, habe auch in den gemeinsamen Anti-Terror-Kampf einen Keil getrieben, hört man. Misstrauen herrsche zwischen den Ermittlern Kataloniens und Spaniens, berichten Insider. Erkenntnisse würden nicht so ausgetauscht, wie es für effiziente Arbeit notwendig wäre.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben