Nordamerika-Reise

Wieder Panne an Regierungsflieger – Ersatzmaschine für Maas

Außenminister Heiko Maas (SPD) steigt in seine Ersatzmaschine: Im Hintergrund der defekte Airbus A321.

Außenminister Heiko Maas (SPD) steigt in seine Ersatzmaschine: Im Hintergrund der defekte Airbus A321.

Foto: Kay Nietfeld / dpa

Berlin.  Wieder eine Panne bei der Flugbereitschaft der Bundesregierung: Diesmal musste der UN-Sicherheitsrat auf Außenminister Maas warten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein Defekt an einem Luftwaffen-Airbus hat Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) am Montag zu einer Planänderung genötigt: Statt mit einem A321 musste Maas mit einem Airbus A319 vom militärischen Teil des Flughafens Berlin-Tegel zu seiner viertägigen Nordamerika-Reise aufbrechen.

Um welche Art von Defekt es sich handelte, wollte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes auf Anfrage nicht sagen. Die Flugbereitschaft der Bundeswehr war zuletzt immer wieder in den Schlagzeilen, eine – unvollständige – Liste.

Pannen bei Regierungsfliegern: Eine Chronik

Die Bundesregierung hat Konsequenzen aus den Pannen gezogen und die Beschaffung von drei neuen Langstreckenmaschinen in Auftrag gegeben.

Was Maas in Amerika vorhat

In New York wird Maas am Dienstag zunächst an einer Sitzung des UN-Sicherheitsrats zum Schutz der Zivilbevölkerung in Konflikten teilnehmen. Am Nachmittag (Ortszeit) reist der SPD-Politiker nach Kanada weiter, wo er zusammen mit der kanadischen Außenministerin Chrystia Freeland die von ihm initiierte „Allianz der Multilateralisten“ voranbringen will.

Darin sollen Länder vernetzt werden, die für internationale Zusammenarbeit und gegen nationale Alleingänge einstehen. Letzte Station der Reise ist die kanadische Arktis. In Pond Inlet, einer Inuit-Siedlung mit nur 1300 Einwohnern, will er sich über die Folgen des Klimawandels informieren. (küp/dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben