NRW-Geburtstag

70 Jahre NRW – Als zehn Bier nur 50 Cent kosteten

Zehn Flaschen Bier kosteten 1946 umgerechnet etwa 0,50 Euro.

Zehn Flaschen Bier kosteten 1946 umgerechnet etwa 0,50 Euro.

Foto: imago/CHROMORANGE

An Rhein und Ruhr.   Die Statistiker von IT-NRW haben interessante und kuriose Statistik-Fakten aus 70 Jahren Nordrhein-Westfalen zusammengetragen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

70 Jahre Nordrhein-Westfalen, 70 Jahre ein Bundesland im Wandel. Von der Industrie- zur Dienstleistungsgesellschaft mit zahlreichen Regionen im harten Strukturwandel. Auch das Landesamt für Statistik ist im Wandel, denn offiziell heißt es seit einiger Zeit Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT NRW). Zum 70. Geburtstag des Landes hat es spannende Zahlen aus der NRW-Geschichte herausgesucht:

Die Zahl der Geburten pro Jahr stieg seit Ende der 40er Jahre von etwa 200.000 bis zum Rekordjahr 1964 auf über 300.000 an; seither verringerte sich die Geburtenzahl: 2015 wurden in NRW mit 160.468 knapp halb so viele Babys wie vor dem sog. „Pillenknick” geboren.

1952 wurde das Bruttoinlandsprodukt für NRW mit einem Wert von 23,3 Milliarden Euro ausgewiesen – 2015 war die Wirtschaftsleistung mit 645,6 Milliarden Euro etwa 28-mal so hoch wie damals.

36 200 Pkw waren 1946 an Rhein und Ruhr zugelassen – Anfang 2016 waren es 266 mal so viele (9,6 Millionen). Besaß damals noch jeder 71. Einwohner des Landes einen Pkw, so besitzt heute mehr als jede(r) zweite ein Auto.

Eine Schachtel Zigaretten mit zehn Stück oder zehn Flaschen Bier kosteten 1946 jeweils etwa 0,50 Euro – heute müssen Verbraucher in NRW dafür mindestens das Zehnfache hinblättern. Dagegen waren 1952 z. B. Bohnenkaffee (damals: 500 g für 16,35 Euro) und deutsche Markenbutter (damals: 500 g für 3,20 Euro) teurer als heutzutage.

Ende September 1949 lebten in NRW 121.500 ausländische Mitmenschen (0,9 Prozent der Bevölkerung); den größten Anteil hatten die Niederländer mit 57 000 Personen. Ende 2015 hatten bereits 2 702 200 Personen (11,8 Prozent) einen ausländischen Pass; den höchsten Anteil stellten mit 505 500 Personen (22,3 Prozent) Personen mit türkischer Staatsangehörigkeit.

Anfang der 1950er Jahre waren in NRW 800.000 Menschen Mitglied in einem Sportverein; heute sind beim Landessportbund NRW e.V. mit mehr als fünf Millionen sechsmal so viele Mitglieder registriert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben