Landwirtschaft

Die Bauern in Deutschland investieren wieder

Mit dem Familienunternehmen Lemken (Alpen) hat ein namhafter Hersteller am Niederrhein seinen Sitz.
  

Foto: dpa

Mit dem Familienunternehmen Lemken (Alpen) hat ein namhafter Hersteller am Niederrhein seinen Sitz.   Foto: dpa

An Rhein und Ruhr.   Landtechnik-Hersteller in Nordrhein-Westfalen produzierten im ersten Halbjahr Geräte im Wert von 1,4 Milliarden Euro.

Vier maue Jahre infolge der Agrarkrise liegen hinter den Herstellern von Land- und Forstmaschinen. Nun scheint die Wende da. Im 1. Halbjahr 2017 bauten die 47 Betriebe der Branche in Nordrhein-Westfalen Geräte und Maschinenteile im Wert von 1,4 Mrd Euro – ein Plus von 10,4% gegenüber dem Vorjahreszeitraum. „Die Branche brummt. Es wird exportiert, was das Zeug hält“, sagt Bernhard Rüb von der Landwirtschaftskammer.

Gut ein Viertel der bundesweiten Produktion (24,2%) kommt aus Nordrhein-Westfalen. Namhafte Hersteller wie Claas (Harsewinkel, 11 500 Mitarbeiter) und Lemken (Alpen, 1400 Mitarbeiter) haben hier ihren Sitz. 2016 war für die Branche noch ein schwieriges Jahr gewesen, wie das Landesamt für Statistik im Vorfeld der Fachmesse Agritechnica in Hannover meldete. Insgesamt wurden da in NRW Landtechnik-Produkte im Wert von 2,1 Mrd Euro hergestellt – ein Minus von 9% gegenüber 2015.

75 Prozent gehen in den Export

Produziert wird vor allem für den Weltmarkt. 75% der Produkte gehen in den Export, ein wichtiges Zielland ist die Ukraine. Begonnen habe der Aufschwung aber im 1. Quartal erstaunlicherweise durch die Nachfrage deutscher Landwirte, die wieder verstärkt in Technik investieren, berichtet Kammersprecher Rüb.

Besonders gefragt sind laut Branchenverband VDMA Maschinen rund um die Futterernte, vom Mähwerk bis zum Feldhäcksler. Auch bei Lande- und Erntewagen werden zweistellige Zuwächse gemeldet. „Obwohl die Milchbauern in der Krise viel Geld verloren haben, wollen diejenigen, die dabeibleiben, offenbar jetzt die Investitionen nachholen, für die in den letzten Jahren kein Geld da war“, meint Kammersprecher Rüb.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik