Niederlande

Kleintjes: Die Nachrichtenübersicht aus den Niederlanden

Mario Götze hat in seinem ersten Spiel für den PSV Eindhoven getroffen.

Mario Götze hat in seinem ersten Spiel für den PSV Eindhoven getroffen.

Foto: Olaf Kraak / dpa

Aus den Niederlanden.  Mario Götze trifft in seinem ersten Spiel für Eindhoven und in Venlo sind weniger Raser unterwegs. Mehr Niederlande-Nachrichten in den Kleintjes.

Nimwegen will Obdachlosen-Unterkunft bauen

Um eine Unterkunft für maximal 145 Obdachlose aus der Region zu bauen, will die Stadt 21,5 Millionen Euro in die Hand nehmen. Weitere zwei Millionen Euro wird eine landesweit aktive Pflegeorganisation beisteuern. Das neue Auffangzentrum soll an derselben Stelle entstehen, an der sich momentan das stark veraltete Obdachlosenheim „De Hulsen“ befindet. Dieses wird im Sommer 2021 abgerissen. Der Neubau soll Ende 2023 bezugsfertig sein.

Mario Götze trifft beim ersten Spiel für Eindhoven

Startelf-Debüt, Führungstor und drei Punkte: Rio-Weltmeister Mario Götze ist bei der PSV Eindhoven in der niederländischen Ehrendivision einen Traumeinstand geglückt. Der Schütze des WM-Finaltores von 2014 wurde in der Partie bei PEC Zwolle von Trainer Roger Schmidt von Beginn an aufs Feld geschickt und bedankte sich auf seine Art. In der neunten Minute fing Götze einen Rückpass clever ab und schob den Ball ins leere Tor zur Führung der Gäste. Das Spiel endete am Sonntag mit einem 3:0-Sieg für Eindhoven. Mit seiner Unterschrift in den Niederlanden hatte Mario Götze für Schlagzeilen gesorgt, die Erwartungen an den 28-Jährigen sind hoch.

Vor „Teil-Lockdown“ gab es einen Bierausverkauf

Kurz vor Beginn des „Teil-Lockdowns“, den Ministerpräsident Mark Rutte zur Eindämmung der Corona-Pandemie angeordnet hat, haben viele Kneipen und Cafés in den Niederlanden einen Bier-Ausverkauf gestartet. Um nicht wie beim ersten Lockdown im Frühjahr auf ihren Vorräten sitzen zu bleiben, boten mehrere Wirte ihre Fassbiere für die Hälfte oder zu besonders günstigen Preise an. Auch Restaurants bereiteten sich vor und stellten spezielle Menüs aus verderblichen Lebensmitteln zusammen.

Weniger Raser in Venlo unterwegs

Die Zahl der Pkw-Fahrer, die in den Sommermonaten an einer der fest installierten Radarfallen geblitzt wurden, ist deutlich zurückgegangen. Zwischen Mai und August wurden in Venlo 18.573 Strafzettel wegen zu hoher Geschwindigkeit verteilt, das sind 35 Prozent weniger als im selben Zeitraum des vergangenen Jahres. Ein Grund für die Abnahme sei, dass mehr Menschen im Homeoffice arbeiten würden, meldet das Justizinkassobüro CJIB. Die meisten Fahrzeuge (8.273) wurden am Weselseweg geblitzt. Die dortige Radarfalle ist damit die zweiterfolgreichste der Provinz Limburg nach der Anlage auf der N280 in Baexem. Hier blitzte es 8.430 Mal.

Wegen der Pandemie: Weihnachtsbäume gefragt

Wegen der Corona-Pandemie rechnen die Weihnachtsbaum-Produzenten in der niederländischen Grenzregion mit einer guten Saison: Viele Familien müssten Weihnachten dieses Jahr zu Hause feiern und würden ihre Wohnungen deswegen besonders üppig dekorieren, so die Prognose der Produzenten. Sie hoffen auf Umsatzsteigerungen von bis zu 40 Prozent. Manche Händler bieten den kontaktlosen Christbaum-Kauf an: Bäume können online bestellt und per Post oder Kurier geliefert werden.

Polizei in Kerkrade stoppt Mann mit Skelett

Ein Fall mit Gruselfaktor: Die Polizei hat einen 45-jährigen Mann in Kerkrade angehalten, der mit einem Skelett über die Straße rannte. Gegen drei Uhr nachts hatten Streifenpolizisten die verdächtige Person entdeckt, die etwas vor sich hertrug. Als die Beamten die Person ansprachen, entdeckten sie das Skelett, an dem frische Erde haftete. Nach einem Schreckmoment stellten die Polizisten fest, dass das Knochengerüst nicht echt, sondern ein Halloween-Artikel war. Es war aus einem Garten gestohlen worden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben