Reisen

Ferien in NRW: So kommen Urlauber stressfrei zum Flughafen

Die Ferien in NRW beginnen: Wer auf dem Weg zum Flughafen nicht von Staus oder Zugausfällen überrascht werden möchte, sollte sich vorab informieren.

Die Ferien in NRW beginnen: Wer auf dem Weg zum Flughafen nicht von Staus oder Zugausfällen überrascht werden möchte, sollte sich vorab informieren.

Foto: Fabian Strauch / Fabian Strauch / FUNKE Foto Services

NRW.  Die Schulferien in NRW stehen an. Hier gibt es alle Infos, damit der Urlaub trotz Staus und Bahnsperrungen nicht bereits stressig beginnt.

Urlauber müssen sich laut ADAC auf eines der schlimmsten Reisewochenenden einstellen. Vor allem am Freitagnachmittag wird es auf den Autobahnen in NRW voll. Auch Bahnfahrer sollten mehr Zeit einplanen: Pünktlich zum Ferienstart starten mehrere Großbaustellen. Auf einigen Strecken drohen Zugausfälle und umfangreiche Fahrplanänderungen.

Wer stressfrei und ohne größere Verzögerungen in den Flieger einsteigen möchte, sollte rechtzeitig am Flughafen eintreffen: „Seien Sie am besten mindestens zwei Stunden vor Abflug am Terminal“, rät Holger Terhorst, Sprecher des Flughafens Weeze. Der Flughafen Dortmund, von dem viele Maschinen in Richtung Osteuropa starten, hat auf seiner Internetseite einen ähnlichen Hinweis veröffentlicht.

Ferien in NRW: Flughafen Düsseldorf rechnet mit vier Millionen Fluggästen

Auch an den Flughäfen Köln/Bonn und Düsseldorf empfiehlt sich eine frühe Anreise. In Düsseldorf werden in den Sommerferien knapp vier Millionen Fluggäste erwartet. Köln kommt nach ersten Prognosen auf mehr als zwei Millionen Passagiere. Allein am Hinreisewochenende sollen knapp 127.000 Menschen von Köln aus in den Urlaub fliegen wollen.

Reisenden wird geraten, sich vor der Fahrt zum Flughafen über Staus und Zugausfälle zu informieren. Wir erklären, worauf Bahn- und Autofahrer am ersten Ferienwochenende achten sollten:

Anreise zum Flughafen mit dem Auto

Sobald die Kinder am Freitag aus der Schule kommen, brechen viele Familien in den Urlaub auf. Für Autofahrer bedeutet das vor allem eines: Volle Straßen und Staus. Volker Gronau aus der Straßen-NRW-Verkehrszentrale empfiehlt deshalb, in der Stoßzeit zwischen 14 und 19 Uhr einen Puffer von 30 bis 45 Minuten einzuplanen: „Ab 19 Uhr wird es auf dann auf den Straßen vermutlich schon wesentlich entspannter.“

Der Landesstraßenbetrieb hat bereits seine Prognose veröffentlicht, wo Urlauber beim Ferienbeginn mit Staus rechnen müssen. Die aktuelle Verkehrslage mit allen Verzögerungen und Sperrungen finden Sie auf unserer interaktiven Karte.

Wenn Urlauber gut vorbereitet in Richtung Flughafen aufbrechen, könnten sie laut Gronau bedenkenlos die Autobahnen nutzen: „Die Sommerferien sind nicht so schlimm wie die Tage vor Christi Himmelfahrt oder Pfingsten.“ Der Verkehr verteile sich auf sechs bis sieben Wochenenden. Um die Strecken zum Ferienstart zu entlasten, habe Straßen NRW die Sanierung einzelner Fahrbahnabschnitte zudem bewusst auf spätere Wochenenden gelegt.

Urlauber sollten rechtzeitig einen Parkplatz buchen

Die Flughäfen Weeze, Düsseldorf, Köln und Dortmund raten dazu, den Wunschparkplatz schon vorab zu buchen und sich über die aktuelle Belegung zu informieren. Je nach Urlaubsdauer und Nähe zum Flughafen lohnt sich auch der Vergleich mit Taxi-Preisen.

Anfahrt zum Flughafen mit dem Zug und ÖPNV

In den Sommerferien kommt es zu zahlreichen Streckensperrungen und Zugausfällen. Der Grund: Zwischen dem 12. Juli (23 Uhr) und 26. August wird die Bahn mehrere Bauprojekte umsetzen. Die Strecke zwischen Duisburg und Essen wird komplett gesperrt, am Düsseldorfer Flughafen halten keine Fernverkehrszüge.

NRW-Pressesprecherin Kirsten Verbeek empfiehlt, sich mit der App „DB Navigator“ oder auf bahn.de über mögliche Baustellen und Verspätungen zu informieren: „Grundsätzlich sollten Reisende in den Sommerferien mehr Zeit einplanen, weil wir durch Umleitungen etwas länger unterwegs sind.“

Um unnötigen Stress zu vermeiden, lohne sich eine gute Vorbereitung: „Informieren Sie sich, an welchem Gleis Ihr Zug abfährt und wo sich Ersatzhaltestellen befinden“, so Verbeek. An allen Bahnhöfen befänden sich zudem Hinweisschilder und Servicekräfte.

Platzreservierung im IC und ICE

Ein weiterer Tipp: Wer mit dem IC oder ICE anreist, sollte sich frühzeitig um eine Platzreservierung kümmern. Abteile für Kinder und Kleinkinder seien in den Sommerferien je nach Verbindung schnell vergriffen, warnt Verbeek: „Falls man ohne Reservierung am Bahnhof ankommt, muss man damit rechnen, dass man einen Zug später nehmen muss.“

Ferienbeginn in NRW: Engpässe bei Sicherheitskontrollen befürchtet

Die Gewerkschaft Verdi warnt vor Engpässen bei den Sicherheitskontrollen am Düsseldorfer Flughafen. Auch in Köln stellt man sich am ersten Ferienwochenende auf ein hohes Passagieraufkommen ein: „Für einen entspannten Start in die Ferien sollten Passagiere mehr Zeit als gewöhnlich für den Check-in und die Sicherheitskontrollen einplanen“, heißt es in einer Pressemitteilung. In Köln werden bis zu 150 Luftsicherheitsassistenten an den Kontrollstellen im Einsatz sein. In Düsseldorf wird das Personal ebenfalls aufgestockt.

Holger Terhorst vom Flughafen Weeze rät dazu, Jacke, Gürtel, Portemonnaie und Metallgegenstände bereits vor der Sicherheitskontrolle in die Hand zu nehmen: „So entstehen keine zusätzlichen Wartezeiten.“ Für das Handgepäck gilt an allen Flughäfen: Scharfe und spitze Gegenstände im Koffer verstauen. Flüssigkeiten und Cremes müssen in einem durchsichtigen Plastikbeutel mit Zip-Verschluss verstaut werden. Pro Flasche sind 100 Milliliter erlaubt.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben