Extra Drei

Kann diese Kunst weg?

Was macht man, wenn einem jemand etwas gibt, worum man nie gebeten hat? Ein Garagenbesitzer aus Wales hat das erlebt - nicht nur zu seiner Freude.

Muss man eigentlich dankbar sein, wenn einem jemand etwas gibt, worum man gar nicht gebeten hat? Oder darf man sich beschweren? Oder das Geschenk sogar zurückgeben? Nun, letzteres ist in diesem Fall ein wenig schwierig, obwohl sich Ian Lewis vermutlich genau das wünscht. Mr. Lewis wohnt in einem Vorort der walisischen Stadt Port Talbot. Im vergangenen Dezember stellte er eine Tages fest, dass sich der anonyme, weltberühmte Streetart-Künstler Banksy (der Auktionsbild-Schredderer) auf seiner Garagenwand verewigt hatte. Seither ist sie eine Art Pilgerort für Banksy-Fans. Leute lassen sich vor ihr fotografieren oder versuchen, Teile des Mauerwerks abzukratzen. Der Garagenbesitzer soll mittlerweile mit den Nerven am Ende sein. Denn Popularität ist ja schön, muss aber - um mal den Künstler Andy Warhol frei zu zitieren - nicht länger dauern als 15 Minuten. Findet vermutlich auch Herr Lewis, der des unaufhörlichen Besucherstroms von mehr als 1000 Leuten am Tag kaum noch Herr wird, und der sich offenbar vor allem für eine Frage interessiert: Auch wenn das Kunst ist, wann kann das endlich weg?

Aktuell wird darüber diskutiert, ob man das Graffito nebst Mauerwerk ins Stadtzentrum verlagern könnte...

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben