Nahverkehr

Nach Zwangspause: Wuppertaler Schwebebahn fährt wieder

Die Wuppertaler Schwebebahn fährt seit Donnerstagmorgen wieder. Im November war ein Trägergerüst abgestürzt, die Bahn musste daher bis jetzt pausieren.

Die Wuppertaler Schwebebahn fährt seit Donnerstagmorgen wieder. Im November war ein Trägergerüst abgestürzt, die Bahn musste daher bis jetzt pausieren.

Foto: Oliver Berg/dpa

Wuppertal.  Wuppertal hat seine Schwebebahn zurück: Seit Donnerstagmorgen fahren die Züge nach der längsten Zwangspause ihrer Geschichte wieder durchs Tal.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Wuppertaler Schwebebahn ist zurück in der Spur: Nach der bisher längsten Zwangspause von achteinhalb Monaten hat am Donnerstagmorgen (05.12 Uhr) die erste Bahn den Bahnhof Vohwinkel verlassen. „Wir fahren“, meldete Stadtwerke-Sprecher Holger Stephan.

Im November war eine Stromschiene auf mehreren Hundert Metern Länge vom Trägergerüst abgestürzt. Zwar wurde niemand verletzt, doch der Betrieb auf der 13,3 Kilometer langen Trasse wurde erstmal eingestellt.

Wuppertaler können endlich wieder mit der Schwebebahn fahren

Nach Angaben der Stadtwerke wurden in dieser Zeit mehrere Sicherungen eingebaut. Als Ersatz setzte die Stadt Busse ein, doch die sind lange nicht so schnell, da die Schwebebahn rote Ampeln und Staus einfach überfliegen kann.

„Wuppertal hängt an seiner Schwebebahn", freute sich Oberbürgermeister Andreas Mucke (SPD) über die Wiederinbetriebnahme. „Sie ist nicht nur unser wichtigstes Verkehrsmittel mit über 80 000 Fahrgästen am Tag und unser weltbekanntes Wahrzeichen. Die Schwebebahn ist auch ein Teil unseres Wuppertaler Lebensgefühls. Alle haben sie vermisst und den Neustart herbeigesehnt. Für Wuppertal ist es das Comeback des Jahres.“

Normalerweise fahren täglich 82.000 Menschen mit der in der Kaiserzeit errichteten Bahn. In den vergangenen Wochen waren auf der Trasse schon wieder leere Bahnen unterwegs, denn die 80 Fahrer der Hängezug-Flotte brauchen Fahrpraxis. Ab 1. August können jetzt endlich auch wieder Fahrgäste zusteigen. (dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben