Tierpark

Ouwehands-Tierpark: Panda-Baby in den Niederlanden geboren

Schwer zu erkennen - aber die Panda-Mama hält ihr Junges im Maul.

Schwer zu erkennen - aber die Panda-Mama hält ihr Junges im Maul.

Foto: Ouwehands Zoo / dpa

Arnheim.  Im Ouwehads-Tierpark nahe der deutschen Grenze wurde ein Panda-Baby geboren. Es ist der erste Panda-Nachwuchs in der Geschichte der Niederlande.

Nachwuchs bei den Riesenpandas in den Niederlanden: Mutter Wu Wen hat ein Junges bekommen. Es ist das erste Mal, dass in den Niederlanden ein Panda-Baby geboren wurde, teilte der Ouwehands-Tierpark am Samstag in Rhenen bei Arnheim nahe der deutschen Grenze mit. „Die Mutter und ihr Junges befinden sich in der Geburtshöhle, und es geht ihnen gut.“ Das Panda-Pärchen Wu Wen und Xing Ya war 2017 in die Niederlande gekommen.

Tierpfleger hatten beobachtet, dass Panda-Dame Wu Wen tagelang die Geburtshöhle nicht verlassen hatte. Über Kameras konnten sie sie beobachten. Am Freitag war es dann so weit. Wu Wen sei unruhig geworden, teilte der Zoo mit. „Sie machte Geräusche und leckte sich häufig zwischen den Tatzen.“ Am Nachmittag kam das Junge auf die Welt.

Panda darf noch vier Jahre in den Niederlanden bleiben

Ob es ein Junge oder Mädchen ist, bleibt vorerst unklar. Erst wenn Mutter Wu Wen mit dem Jungtier in ein paar Monaten aus der Geburtshöhle kommt, kann das Geschlecht festgestellt werden. Erst dann bekommt der kleine Panda einen Namen. Das Panda-Baby ist wie seine Eltern Eigentum Chinas. Es darf noch vier Jahre in den Niederlanden bleiben und soll dann nach China gebracht werden.

Der Riesenpanda ist eine bedrohte Tierart und kommt in freier Wildbahn nur in China vor. Mit einem internationalen Zuchtprogramm soll die Tierart erhalten werden. In Deutschland ist der Berliner Zoo der einzige Tierpark mit Pandas; dort kamen kürzlich Zwillinge zur Welt. (dpa)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben