Spielen am Niederrhein

Das Niederrhein-Memory

Ein Motiv des etwas anderen Gedächtnisspiels: Xanten mit Blick auf den Dom und den Römerpark.

Ein Motiv des etwas anderen Gedächtnisspiels: Xanten mit Blick auf den Dom und den Römerpark.

Foto: Holger Klaes

Am Niederrhein.   Fotograf Holger Klaes hat aus 40 Foto-Motiven ein Familien-Spiel gemacht: Das Niederrhein Memo. Dabei lässt sich die Region wunderbar entdecken

Der Mann kann es einfach nicht lassen. Holger Klaes ist Fotograf, lebt in Wermelskirchen – und hat sich in den Niederrhein verguckt. Sie erinnern sich vielleicht? Im November haben wir seine Suchbilder vorgestellt - die hatte der Mann mit Fehlern bestückt und in einen Suchbildband gesteckt – der erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit.

Nun hat Klaes nachgelegt und den Niederrheinern ein Niederrhein-Memory geschenkt.

Rätseln wie in alten Kindertagen

Ein schönes Gedächtnisspiel wie in guten alten Kinderzeiten: Kärtchen anheben, umdrehen und dann das Motiv noch einmal finden, möglichst viele Kartenpärchen sammeln. Nun, das kann man jetzt ganz wunderbar mit Heimatkunde verknüpfen.

Jeweils 80 Kärtchen mit 40 Niederrhein-Motiven hat Holger Klaes in die FindeFuxx-Spielbox gepackt. Die Kärtchen sind sechs mal sechs Zentimeter groß, 1,2 Millimeter dick und in einer praktischen Schiebeschachtel untergebracht. „In einer kompakten Größe, die sich zum Reisen und Verschenken anbietet“, meint Holger Klaes.

Damit die Spieler überhaupt wissen, welches Motiv sie in Händen halten, gibt es zum Spiel eine zwölfseitige Broschüre mit Erläuterungen zu den Fotos, in Deutsch und in Englisch.

Das Memo Niederrhein beginnt im nördlichen Kreis Kleve und führt in gemütlichen Schlangenlinien rechts und links des Rheins bis zum Rhein-Kreis Neuss im Süden.

Der Niederrhein ist geprägt von Wassermühlen, Schlössern und Burgen

„Das Bild des Niederrheins wird durch viele alte Wassermühlen, Schlösser, Burgen und historische Stadtkerne geprägt“, sagt Holger Klaes. „Die Region bietet aber auch in den Metropolen Düsseldorf und Duisburg Industriekultur und modernste Architektur.“

Alle, die nicht nur Bilder gucken sondern auch ein wenig Infos zu den Motiven haben möchten, versorgt der Autor mit Infotexten. Wir erfahren, u.a., dass Kaiser Friedrich II. Emmerich anno 1233 zur Stadt erhob, das Berliner Tor in Wesel Bestandteil der Festung Wesel war und dass die Alpener Burg bis ins 18. Jahrhundert bewohnt war...

Angefangen hat das Ganze übrigens im Bergischen -- mit vier Städten. Inzwischen gibt es den Spaß für Remscheid und Wermelskirchen, Wuppertal, Köln, Leverkusen und, ganz neu, eben auch für den Niederrhein.

>>>Unser kleines Gewinnspiel

Wir verlosen drei Spielboxen des „Memo Niederrhein“ - 80 Kärtchen mit Begleitheft, Spielanleitung und Stadt-, Region- und Bildbeschreibungen. Texte auf Deutsch und Englisch. Unverbindliche Preisempfehlung:
16, 95 Euro. Erhältlich im Buchhandel sowie ausgesuchten Kiosken und Papeteriegeschäften. Infos: www.klaes-regio.com

Mitmachen und gewinnen geht bei uns ganz einfach – und online unter www.nrz.de/memo

Unser Gewinnspiel ist ab heute freigeschaltet. Mitmachen kann man bis einschließlich Sonntag, 21. April 2019.

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben