Intensivtäter

Rentner fast tot geprügelt: „Gucci-Bande“ steht vor Gericht

Zwei mutmaßliche Mitglieder der sogenannten „Gucci-Bande“ sollen einen 70-jährigen Rentner lebensgefährlich verletzt haben.

Zwei mutmaßliche Mitglieder der sogenannten „Gucci-Bande“ sollen einen 70-jährigen Rentner lebensgefährlich verletzt haben.

Foto: Ingo Otto / FUNKE Foto Services

Wuppertal.  Zwei 14-jährige Intensivtäter sollen in Wuppertal einen Rentner fast umgebracht haben. Nun stehen sie vor Gericht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zwei 14-jährige Intensivtäter und mutmaßliche Mitglieder der sogenannten „Gucci-Bande“ stehen wegen eines brutalen Angriffs auf einen Rentner vor Gericht. An diesem Freitag beginnt der Prozess vor dem Wuppertaler Amtsgericht. Sie sollen den 70-Jährigen so heftig angegriffen haben, dass das Opfer lebensgefährlich verletzt wurde und bleibende Schäden erlitt.

Einer soll ihm mit der Faust ins Gesicht geschlagen und der andere ihm gegen den Rücken getreten haben. Das Opfer fiel mit dem Kopf gegen eine Wand und erlitt eine Hirnblutung. Die Anklage wirft beiden Angeklagten gefährliche Körperverletzung vor. Als Jugendstrafprozess ist das Verfahren nicht öffentlich.

Die Angeklagten sind seit Jahren polizeibekannt

Die Angeklagten waren der Polizei bereits durch zahlreiche Taten bekannt, die sie schon im Kindesalter begangen hatten. Der eine hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft mehr als 160, der andere rund 60 Einträge.

Die selbst ernannte „Gucci-Bande“, zu der nach Erkenntnissen der Ermittler etwa 15 Kinder und Jugendliche gehörten, fiel in Wuppertal monatelang durch Straftaten auf.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (3) Kommentar schreiben