Ferienstart

Staugefahr: Auf diesen NRW-Autobahnen wird es Freitag voll

Am Wochenende beginnen die Herbstferien in NRW. Dann dürfte es wieder voll werden auf den Autobahnen.

Am Wochenende beginnen die Herbstferien in NRW. Dann dürfte es wieder voll werden auf den Autobahnen.

Foto: Roland Holschneider / picture alliance / dpa

Essen.  Zum Beginn der Herbstferien drohen auf vielen Autobahnen in NRW Staus. Auch an den großen Flughäfen wird es voll. Was Reisende beachten sollten.

Nichts wie weg: Für das nächste Wochenende (12./13. Oktober) rechnen Flughäfen, Straßenbauer und die Bahn mit viel Reiseverkehr, da die Herbstferien beginnen. Am engsten aber wird es schon am Freitag davor: Mehr als 140.000 Menschen fliegen allein ab Düsseldorf und Köln/Bonn.

Bei der Bahn sind am Wochenende erkennbar mehr Menschen in Richtung Berlin und Hamburg unterwegs. Wer zum Meer will, bekommt es von Montag an mit der Sperrung der Gleise zwischen Münster und Osnabrück zu tun. Dort laufen Bauarbeiten. Die ICEs brauchen bis zu eine Stunde mehr in den Norden. „Einzelne Direktverbindungen von NRW zur Ostsee und nach Westerland entfallen“, so ein Sprecher. Es gebe aber „Umsteigeverbindungen“.

Straßen NRW warnt für Freitagnachmittag vor großem Verkehrsaufkommen

Straßen NRW rechnet vor allem am Freitagnachmittag mit einem erhöhten (Reise)-Verkehr. Zwischen 14.30 Uhr und 19 Uhr sollten Berufspendler und Reisende demnach vor allem auf den Autobahnen, die in Richtung Küsten führen (etwa A1, A31, A40, A57 und A61), mehr Zeit einplanen.

Auf den Fernstraßen sind die Herbstferien weniger kritisch als der Beginn der Sommerferien oder die langen Wochenenden im Frühjahr. „Die Urlauber verteilen sich mehr und die wenigsten sind komplett zwei Wochen weg“, sagt Jan Lohoff, der Leiter der Baustellenkoordination bei „Straßen NRW“. Es gebe nicht, wie vor langen Wochenenden, „einen Mittwochnachmittag, an dem alle zugleich losfahren“.

Auf der A1 ist laut Straßen NRW insbesondere in den Bereichen um Schwerte, Dortmund/Unna, Osnabrück und Bremen mit Stau zu rechnen. Auf der A3 erwartet die Verkehrszentrale im gesamten Abschnitt zwischen Köln und Oberhausen in beiden Fahrtrichtungen sowie ab dem Ruhrgebiet in Richtung Niederlande Staus. Auch im Großraum Köln sei auf den Autobahnen A1, A3, A4 und A57 mit einer angespannten Verkehrslage zu rechnen.

Baustellen zum Ferienbeginn

Pendler und Reisende müssen sich zum Ferienbeginn auch auf einige Baustellen einstellen. Damit der Verkehr trotzdem möglichst ungehindert fließen kann, will Straßen NRW dort immer so viele Fahrspuren wie möglich freihalten. Ab Freitagmittag sollen zudem keine Tagesbaustellen mehr auf den Hauptreisestrecken eingerichtet werden - es sei denn, es fallen dringende Reparaturarbeiten an.

Diese Baustellen sind geplant:

Die A44 wird zwischen dem Autobahnkreuz Willich-Neersen und der Anschlussstelle Mönchengladbach-Ost in Fahrtrichtung Mönchengladbach-Ost gesperrt. Dort wird die Fahrbahn saniert. Die Sperrung beginnt Freitag (11. Oktober) in den Abendstunden um 20 Uhr und dauert bis Samstag (19. Oktober) um 22 Uhr.

Die A42 wird zwischen den Anschlussstellen Gelsenkirchen-Schalke und Gelsenkirchen-Heßler in Fahrtrichtung Kamp-Lintfort gesperrt. Die Sperrung beginnt Freitag (11. Oktober), 20 Uhr, und dauert bis Montagfrüh (14. Oktober) um 5 Uhr an. Hier wird die Fahrbahndecke saniert.

Die A59 wird zwischen dem Autobahndreiecken Bonn-Ost und Bonn-Nordost in Fahrtrichtung Köln gesperrt. Die Sperrung dauert von Freitag (11. Oktober) ab 20 Uhr bis Montag (14. Oktober) um 5 Uhr. Auch dort wird die Decke saniert. Eine Woche später ist die Gegenrichtung dran.

Neben der Lennetalbrücke (bei Hagen) finden auf der A45 zwischen Hagen-Süd und Lüdenscheid-Süd in beiden Richtungen Arbeiten statt. Auch auf den Abschnitten Drolshagen bis zum Autobahnkreuz Olpe-Süd sowie von Siegen bis zur Landesgrenze Hessen ist mit Behinderungen zu rechnen.

Behinderungen und viel Verkehr

Auch auf diesen Strecken muss mit Behinderungen und viel Verkehr gerechnet werden:

  • A33 im Raum Paderborn
  • A61 und A565 im Bereich Meckenheim
  • A43 im Raum Bochum-Recklinghausen
  • A44 im Bereich Werl
  • Leverkusener A1-Rheinbrücke: Sperrung für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen dauert an

Während der Herbstferien sind ebenfalls einige Baustellen geplant:

Im Autobahnkreuz Oberhausen-West werden vom 18. bis 21. Oktober wegen einer Deckensanierung verschiedene Spuren gesperrt.

Die A43 wird wegen Brückenarbeiten zwischen der Anschlussstelle Recklinghausen-Zentrum und dem Autobahnkreuz Recklinghausen in beiden Fahrtrichtungen voll gesperrt. Die Sperrung dauert von Samstag (19. Oktober), 10 Uhr bis Montagfrüh (21. Oktober) um 5 Uhr. Umleitungen werden großräumig ausgewiesen, zum Beispiel für das Fernziel Münster über die B224, A52 und A43.

Die A44 wird zwischen der Anschlussstelle Mönchengladbach-Ost und dem Autobahnkreuz Willich-Neersen in Fahrtrichtung Krefeld aufgrund einer Deckensanierung gesperrt. Die Sperrung dauert von Sonntag (20. Oktober) bis Montagfrüh (28. Oktober) um 5 Uhr.

Die A46 wird im Bereich des Autobahndreiecks Düsseldorf-Süd in Richtung Neuss von Donnerstag (17. Oktober) ab 22 Uhr bis Montagfrüh (21. Oktober) um 5 Uhr gesperrt, um eine neue Fahrbahndecke aufzubringen. Der Verkehr wird auf die A59 abgeleitet.

Gut zu wissen: In einigen Provinzen der Niederlande wie Zeeland beginnen ebenfalls die Herbstferien, in den Bundesländern Sachsen-Anhalt, Hessen und Rheinland-Pfalz enden sie.

Flughäfen Düsseldorf und Köln empfehlen Reisenden, mehr Zeit einzuplanen

Insgesamt werden in Düsseldorf zwischen Freitag und Sonntag 269.000 Fluggäste erwartet, 10.000 mehr als im vergangenen Jahr. In den Herbstferien insgesamt sollen es 1,4 Millionen sein, ein Plus von 100.000. Die entsprechenden Zahlen für Köln/Bonn: 140.000 Reisende bis Sonntag, 726.000 in den kompletten Ferien. Das ist ein leichter Rückgang zu 2018.

Wegen des Andrangs empfehlen beide, „etwas mehr Zeit als gewöhnlich für die Anreise, das Einchecken und die Sicherheitskontrollen einzuplanen“, heißt es in einer Mitteilung aus Köln. Der Flughafen Düsseldorf empfiehlt zusätzlich, „sich an die jeweiligen Empfehlungen der Fluggesellschaft zu halten“.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben