Hagen. Das Theater Hagen verlegt die Oper der „Freischütz“ in die Bildwelt der Häschenschule. Das funktioniert - aber etwas fehlt.

Aus der Dämonenoper wird die Häschenschule. Das Theater Hagen deutet Carl Maria von Webers „Freischütz“ als Lehrstück über eine Gesellschaft, die sogar aus der Katastrophe noch ein sentimentales Rührstück machen kann. Die Produktion hat starke Bilder, die musikalische Seite ist großartig. Das Publikum im voll besetzten Haus feiert das Stück mit langem Beifall im Stehen.