Winterberg/Lennestadt. Nach dem Aus für die Baupläne in Winterberg: Warum die Umsetzung touristischer Großprojekte derzeit schwierig ist.

Der geplatzte Bau eines Luxus-Hotels in Winterberg-Hoheleye schlägt weiter hohe Wellen. Auf dem Grundstück auf einer 700 Meter hohen Erhebung im Hochsauerland namens „Großer Saukopf“ wollte der renommierte Hamburger Projektentwickler Gert Prantner eine 5-Sterne-Herberge bauen. Investitionssumme: gut 60 Millionen Euro. Jetzt gab er das Scheitern des ehrgeizigen Vorhabens bekannt. Als Gründe nannte er „nicht zu realisierende Bankfinanzierungen“ und „die Immobilienkrise“. Für Jochen Balduf aus Lennestadt, der mit seinem Unternehmen „Oneworld Consulting“ Touristikunternehmen weltweit berät, stehen die aktuellen Entwicklungen in Winterberg stellvertretend für die Branche.