Corona

Das Autokino-Comeback: "Die Leute wollen einfach mal raus"

Coronavirus führt zur Renaissance der Autokinos in NRW

Autokinos waren in den 50er und 60er Jahren Kult in Deutschland. In der Coronakrise werden sie wieder beliebter. Drohnenaufnahmen aus zwei Kinos.

Beschreibung anzeigen

Hagen  In der Corona-Krise erleben auch in der Region Auto-Kinos ein Comeback. In Tagen der Kontakt-Verbote eine der letzten Bastionen der Event-Kultur

Joachim Wahle wähnte sich im falschen Film: „Wenn mir noch vor eineinhalb Wochen jemand gesagt hätte, dass ich jetzt beim Autokino aktiv bin, hätte ich ihn verständnislos angeschaut. Damit hatte ich bislang nichts am Hut.“

Dann muss es (fast) wie beim Raumschiff Enterprise gewesen sein. Der Chef des Winterberger Filmtheaters sagte: „Scotty beam mich hoch“ – und schon war er auf dem großen Parkplatz vor dem Eingang des Fort Fun Abenteuerlandes und schaute auf eine Groß-Leinwand.

Das erste Autokino in Deutschland wurde vor 60 Jahren eröffnet

Seit Ostersonntag ist der Freizeitpark in Bestwig für zunächst 14 Tage die Traumfabrik des Sauerlandes. Mit einem Autokino, betrieben von Fort Fun, dem Filmtheater Winterberg und Eventtechnik Südwestfalen. Man liegt im Trend: Das Autokino – in Deutschland wurde das erste vor 60 Jahren eröffnet – feiert in der Corona-Krise sein Comeback.

Coronavirus führt zur Renaissance der Autokinos in NRW
Coronavirus führt zur Renaissance der Autokinos in NRW

Es ist kinderleicht, beteuert Joachim Wahle. Man kauft über die Seiten filmtheater-winterberg.de oder fortfun.de Karten für Filme wie „Bohemian Rhapsody“ oder „Der Junge muss an die frische Luft“ (pro Auto mit zwei Erwachsenen: 22 Euro, pro Familienauto mit bis zu 4 Personen aus einem Haushalt: 29,50 Euro), braust zum Fort-Fun-Parkplatz, wo zwei Kino-Vorstellungen pro Tag laufen, lässt die Karten vom Personal durch das geschlossene Fenster scannen, wird zu einem Parkplatz geleitet und stellt dort über eine Autoradio-Frequenz den Ton ein. Die LED-Technik sorgt auf dem ganzen Areal für ein „Top-Bild“, wie Wahle verspricht.

Der Winterberger hat das neue Erlebnis selbst in seinem Pkw getestet. „Autokino ist mit einem herkömmlichen Lichtspielhaus nicht zu vergleichen“, findet er, aber: „Es hat schon was. Es ist eine besondere Atmosphäre.“

Zufriedene Besucher

Das Autokino ist in diesen Tagen der Ausgangsbeschränkungen eine der letzten Bastionen der Event-Kultur. „Die Leute wollen einfach mal raus aus ihren Wohnungen und etwas Schönes erleben“, so Wahle. In den ersten Autokino-Tagen ist ihm nach Vorstellungsende schon mancher nach oben gehaltener Daumen hinter Pkw-Scheiben entgegen geflogen. „Das Angebot kommt sehr gut an.“

Hubert Nieuwdorps Worte, gut 50 Kilometer entfernt, kommen noch euphorischer daher: „Es ist der helle Wahnsinn. Dass das so einschlägt, hätte ich nicht gedacht.“ Der Betreiber des Cineplex-Kinos in Lippstadt – hat Gründonnerstag auf dem Hella-Parkplatz an der Rixbecker Straße sein Auto-Kino geöffnet.

Pkw-Nummernschilder nicht nur aus der direkten Umgebung

Die Behörden achten darauf, dass die Corona-Auflagen penibel umgesetzt werden. „In der ersten Stunde nach Freigabe der Online-Buchung hatten wir schon 450 Karten verkauft“, so Nieuwdorp, der sich gerne die PKW-Nummernschilder genauer anschaut. „Es kommen nicht nur Gäste aus der direkten Umgebung. Wir hatten viele MS-, HX- oder HSK-Schilder.“

Im Programm finden sich neben Kinderfilmen auch Hollywood-Streifen, deutsche Kassenschlager wie „Das perfekte Geheimnis“ oder Actionfilme wie „Bad Boys“ (harte Jungs). Zu letzterem hätten sich auffallend viele junge Frauen eingefunden, schmunzelt Nieuwdorp. „Ich glaube, es ist völlig egal, was läuft. Viele wollen einfach nur raus.“ Und erleben nebenbei Romantik und Nostalgie.

Fahrzeuge dürfen in Lippstadt nicht verlassen werden

An den Vorstellungstagen seit Gründonnerstag hat Nieuwdorp schon einiges erlebt: die Anfrage eines Van-Fahrers, der den Kinofilm mitsamt Begleitung auf der Ladefläche verfolgen wollte (was der behördlichen Vorgabe widerspricht, die Fahrzeuge nicht zu verlassen, nicht einmal zu einem Toilettengang), oder die Sichtprobleme einer Pkw-Besatzung, deren verschmutzte Windschutzscheibe Nieuwdorps Ehefrau kurzerhand per Lappen säuberte.

Und nicht zu vergessen, die Fahrzeuge, die wegen der Radionutzung mit leerer Batterie liegen geblieben sind. „Aber wir haben ein ansehnliches Arsenal an Überbrückungskabeln parat“, sagt Nieuwdorp, dem der Spaß am Autokino-Betreiben „trotz der vielen Arbeit“ aus der Stimme herauszuhören ist.

Imagepflege für die Kino-Landschaft

Gleiches gilt für seinen Winterberger Kollegen Joachim Wahle. „Es war zwar unheimlich anstrengend, das Autokino quasi in drei Tagen aus der Taufe zu heben. Aber: Für uns ist das gut. Wir überbrücken die Zeit, in der unser Kino geschlossen ist und betreiben gleichzeitig Imagepflege.“

Fort Fun: Popcorn gehört dazu

Im Fort-Fun-Autokino müssen traditionsbewusste Kinofreunde übrigens nicht auf Popcorn verzichten. Beim Online-Kartenkauf kann auch gleich das Kino-Menü (1 × Softgetränk 0,5 l oder Flaschenbier 0,33 l, 1 × Popcorntüte, 1 × Nacho-Box und 1 × Schnuckertüte) mitgebucht werden. Joachim Wahle hat das Bild aus seinen Kinosälen vor Augen, wie das Popcorn-Reste nach Vorstellungsende rund um die Sitzplätze zusammengekehrt werden muss. „Im Auto“, sagt er, „müssen die Insassen selbst für die Beseitigung sorgen.“ Großes Kino!

>>> Autokinos in der Region:

Bestwig: fortfun.de/autokino und filmtheater-winterberg.de
Dortmund: autokino-dortmund.de
Gevelsberg: filmrisskino.de/autokino
Hagen: autokino-hagen.de
Hemer: sauerlandpark-hemer.de/events/autokino/
Iserlohn: heimatversorger.de/autokino
Lippstadt: cineplex.de/lippstadt
Sundern: viva-concepts-niederrhein.de/ticketshop
Menden: ab Ende April

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben