Fortsetzungskrimi

Das Geheimnis der schwarzen Hand, Folge 4

Foto: HSK

…In Eslohe angekommen, fragte sich Schulthof nach dem Museum durch. Er hatte Glück. Es waren Museumstage, und nachdem der Journalist durch die erste große Maschinenhalle ging, in der die Ausstellung „Abfahrt 1911 – 100 Jahre Esloher Eisenbahn“ präsentiert wurde, traf er auf einen Herrn, der ihm bekannt vorkam.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Er stutze. War dies nicht der bekannte Museumsdirektor? Der Mann sah ihn ebenfalls fragend an, und Schulthof stellte sich vor. Sie unterhielten sich eine Weile und ­Schulthof erfuhr zwar, welche Gegenstände gestohlen wurden, konnte diese aber nicht mit dem Raub in Bödefeld in Zusammenhang bringen. Dafür erfuhr der Journalist aber noch viel über das einzigartige Museum in Eslohe. Der Museumsdirektor verfügte über erstaunliches Wissen. ­Schulthof bedankte sich sehr herzlich und sicherte dem Direktor spontan zu, eine Artikelreihe über „sein“ tolles Museum zu veröffentlichen. Trotzdem etwas enttäuscht, beschloss Schulthof erst einmal, sich im Dorf etwas umzuschauen.

Zwiebelkuchen in der Altstadt

Nach einem kurzen Fußmarsch erreichte er die Esloher „Altstadt“. Dort entdeckte er gegenüber der bronzenen Pampelstatue das Spritzenhaus und entschied sich spontan, dort erst einmal ein Stück Zwiebelkuchen zu genießen. Der Besuch in diesem historischen Bistro-Cafe sollte sich für den Journalisten doppelt lohnen. Im Programm von Radio Sauerland, welches dezent im Hintergrund lief, wurde laufend berichtet, dass die Geldübergabe an die oder den Erpresser in Arnsberg geplatzt sei. Der oder die Täter waren zur vereinbarten Übergabe nicht erschienen. Eine zweite Information bekam Schulthof ebenfalls hier im Cafe.

Am Nachbartisch saßen drei ältere Damen, offensichtlich Bewohnerinnen des Seniorenheims Störmanns Hof, die sich, immer noch aufgeregt, darüber unterhielten, dass sie an diesem Tag gar keinen Mittagsschlaf halten konnten, wegen eines Polizeieinsatzes an der E-Bike-Vermietstation in der Nähe von Störmanns Hof. Dort wurde offensichtlich ein E-Bike gestohlen.

Eine spannende Information für den Journalisten, und es galt diese Spur zu verfolgen.

Besuch des "Esselbades"

Er verließ das Spritzenhaus und ging durch den schönen Kurpark zum Minigolfplatz mit der E-Bike-Mietstation. Diese lag am neuen Gemeindespielplatz. Schulthof bewunderte die schönen neuen Spielgeräte und beschloss, mit seiner Familie später einen Ausflug nach Eslohe zu machen, denn mit einem Besuch des „Esselbades“ wäre für die Schulthofs mal wieder ein schöner Tag gesichert.

Der Betreiber des Minigolfplatzes konnte Schulthof weiterhelfen. Ja … ein Mann hätte am frühen Mittag ein E-Bike gestohlen. Eine Bewohnerin von Störmanns Hof habe eine genaue Beschreibung gegeben, und der Mann mit der roten Jacke sei auch schon auf dem Radweg Richtung Meschede gesehen worden.

Entlang des Wennetalradweges nach Meschede

Tief beeindruckt ob der Technik der Fahrräder wurde Schulthof daran erinnert, dass er dringend mal wieder Sport treiben sollte. Aber jetzt musste er erst einmal den potenziellen Dieb verfolgen. Umgehend machte er sich auf, um entlang des neuen Wennetalradweges nach Meschede zu fahren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben