Fortsetzungskrimi

Das Geheimnis der schwarzen Hand, Folge 6

Foto: HSK

…im Gegenteil: Hendrik Schulthof stand nicht nur kurz davor, dass ihm die Galle hochkam, sondern ebenso im Stau. Und zwar auf der B7 in Velmede, eingekeilt zwischen zwei Wohnwagen. Schulthof sparte sich den Blick auf die Farbe der Nummernschilder und dachte nach.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

… im Gegenteil: Hendrik Schulthof stand nicht nur kurz davor, dass ihm die Galle hochkam, sondern ebenso im Stau. Und zwar auf der B7 in Velmede, eingekeilt zwischen zwei Wohnwagen. Schulthof sparte sich den Blick auf die Farbe der Nummernschilder und dachte nach.

„Ja kruzifix – jetzt haben die hier in Bestwig seit ein paar Jahren so eine schöne Ortsdurchfahrt. Prima, dass man richtig Zeit hat, sie zu genießen, weil man nicht vom Fleck kommt.“

Im Rückspiegel bemerkte Schulthof, wie sich auf dem Radstreifen ein Radler in Rot näherte. Der Journalist beugte sich über den Beifahrersitz und stieß die Tür auf.

Bremsen quietschen, gefolgt vom Crescendo einer Schimpftirade. „Ruhe, ein Notfall“, schrie Schulthof, „ich muss zum Sauerländer Besucherbergwerk nach Ramsbeck. Dringend. Gibt es einen schnelleren Weg?“ „Wenn Sie so sechs Jahre Zeit haben – bestimmt“, raunzte der Radler: „Dann ist hier die Autobahn fertig.“ Ein Fluch, ein Tritt in die Pedale, und weg war der Radler.

Schulthof ächzte zurück in seinen Sitz und blickte dem roten Phantom nach. War gar kein Fahrrad, war ein E-Bike, stellte der Hobby-Fahnder fest. Moment – ein E-Bike? Das war die Lösung!

Schulthof verfrachtete seinen Methusalem-Golf auf den Parkstreifen – hat man auch nicht überall, dass man mitten im Ort kostenlos parken kann – und machte sich zu Fuß auf den Weg zur Tourist-Info im Bahnhof. Hier war vor einigen Jahren ein modernes Dienstleistungszentrum entstanden – und hier konnte man auch E-Bikes mieten.

Mit derart akkubetriebenem Rückenwind trat Hendrik Schulthof Richtung Ramsbeck in die Pedale. Bis zum Besucherbergwerk war es ein Katzensprung.

Der Journalist betrat den Eingangsbereich des Museums, die frühere Lohnhalle. „Passender Ort für eine Lösegeldübergabe“; Schulthof lächelte bitter und ging weiter in die Maschinenhalle. Augenblicklich erstarrte er. Streng blickte eine Büste von Kaiser Wilhelm I. den müden Ermittler an. Und unterhalb der Skulptur – eine schwarze Hand.

DIE schwarze Hand? Nein, sie war unverkennbar aus Pappe. Der ausgestreckte Zeigefinger wies nach Südwesten. Was hatte das zu bedeuten? Von hinten hallten Schritte. Schulthof drehte sich um. Ein groß gewachsener Mann mit Schnäuzer und schütterem Haar kam heran. „Sagen Sie, kennen Sie sich hier aus?“, fragte Schulthof. „Na ja, ich bin der Vorsitzende des Fördervereins dieses Museums“, bekam er zu hören. Was man denn in Richtung Südwesten finden könne? „Den sagenumwobenen Venetianerstollen“, antwortete der Schnauzbart, „den Erzählungen zufolge sollen dort im Mittelalter Zwerge Erz abgebaut haben.“

„Wie komme ich zu diesem Venetianerstollen?“ „Der liegt an unserem neuen Bergbauwanderweg, ist alles gut ausgeschildert“ bekam Schulthof, der sich schon längst auf dem Weg zum Ausgang befand, zur Antwort.

Trotz Unterstützung trieb ihm der steile Weg die Schweißperlen auf die Stirn, „wirklich gut beschildert“, murmelte er vor sich hin, als er nur wenige Minuten später vor einer Tafel stand, wo zu lesen war „Der Venetianerstollen…“, doch halt: Was er noch erblickte, kam ihm bekannt vor: die schwarze Hand aus Pappe, die dieses Mal ins Tal, in Richtung Südosten deutete und auf der in kritzeliger Schrift zu lesen war „Alles heiße Luft.“

„Diesem Mistkerl geht es nicht nur um das Lösegeld, der will ein Spielchen mit uns spielen“, grummelte Schulthof vor sich hin, was soll das jetzt wieder bedeuten. Heiße Luft, die könnte ich jetzt gebrauchen, langsam wird’s kalt! „Wendler“, ging es ihm durch den Kopf, vielleicht hatte sein alter Kumpel, der Kommissar, eine neue Spur! Im Nu war die Handynummer gewählt. „Hallo?“ bekam er ganz schwach zu hören. „Peter, wo bist du, hast du eine neue Spur“ rief er in sein Handy. „…auf dem Weg…Olsberg…“, war mehr schlecht als recht zu verstehen, dann war die Verbindung abgebrochen. Verflucht, jetzt bin ich nicht schlauer als vorher! Ein Gedanke blitzte in ihm auf. „Olsberg?“, „Heiße Luft?“ Im Aqua Olsberg gibt es doch diese Waldsauna…

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben