Winterspiele

Eklat sorgt für Unruhe bei "Special Olympics" in Willingen

Wird der hessische Special Olympics-Landesverband um Sponsoreneinnahmen betrogen?

Wird der hessische Special Olympics-Landesverband um Sponsoreneinnahmen betrogen?

Foto: DPA

Willingen.   Mehr als 700 Teilnehmer und ein neues Konzept bei den Special Olympics in Willingen. Aber rund um die Winterspiele gibt es Unruhe.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Am Montagabend sind die Special Olympics in Willingen mit einer Eröffnungsfeier an der Mühlenkopfschanze gestartet. Bis Donnerstag messen sich Athleten mit geistiger Behinderung auf nationaler Ebene in Wintersport-Wettbewerben. Ein Eklat wirft jedoch einen Schatten auf das Event.

Inklusion bei Special Olympics Willingen

Bei den Special Olympics Willingen helfen vier Freiwillige vom ABB-Standort Brilon mit. Video: Laura Baer
Inklusion bei Special Olympics Willingen
Teilnehmer

Seit 1991 werden die Special Olympics in Deutschland ausgetragen und das mittlerweile jährlich. Während die Paralympics sich an Personen mit körperlicher Beeinträchtigung richten, nehmen an den Special Olympics Menschen mit geistiger Behinderung als Athleten teil, während nichtbehinderte Menschen als Partner bei „Unified-Sport-Wettbewerben“ mitmachen können. Dieses Projekt feiert Premiere. 700 Athleten sowie Partner gehen in Willingen an den Start, dazu kommen 330 Trainer und Betreuer. Ganze 500 freiwillige Helfer kommen hinzu. Trotz des Wärmeeinbruchs können alle Outdoor-Sportarten ausgetragen werden, versicherte ein Sprecher des Organisations-Teams.

Sportarten

Sieben Sportarten sowie ein wettbewerbsfreies Angebot stehen in Willingen auf dem Plan. Die Athleten messen sich im Ski Langlauf, Ski Alpin, Snowboard, Eiskunstlauf, Eisschnelllauf, Schneeschuhlauf und Floor Ball. Bei den Disziplinen gilt das Regelwerk des jeweiligen internationalen Sportverbands, das indes teilweise angepasst wird.

Highlights und Promis

Feierlich eröffnet werden die Spiele am Montagabend von Bundestags-Vizepräsidentin Ulla Schmidt und der Botschafterin der Special Olympics, Musical-Star Anna Maria Kaufmann. Ein „Gesicht der Spiele“ ist Team-Olympiasieger und Weltmeister im Skispringen Severin Freund, der im Vorfeld viel für die Veranstaltung geworben hat.

Eklat

Rund um die Winterspiele gibt es viel Unruhe. Bei der Akquise von Sponsorengeldern soll sich eine Vermittlungsfirma bereichert haben. Nach Informationen der „ARD-Radio-Recherche-Sport“ ist der Großteil der finanziellen Zuwendungen nicht bei den Athleten angekommen. Der hessische Special-Olympics-Verband ist nicht dauerhaft durch öffentliche Gelder unterstützt und ist deshalb auf Sponsoren, die von der Firma „Metatop“ vermittelt werden, angewiesen. Das Unternehmen wirbt per Telefonakquise bei Firmen Sponsorengelder ein. Nach Recherchen der ARD-Reporter flossen dabei jahrelang aber nur etwas mehr als ein Drittel der Beträge tatsächlich an die Landesverbände – der Rest soll bei Metatop verlieben sein. Die Firma weist die Vorwürfe jedoch entscheiden von sich.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben